Von den mutmaßlichen Beteiligten des Deals will keiner reden. Nur der Wirt des Lokals in Reichertshofen, in dem die Übergabe der Drogen vermutlich hätte stattfinden sollen, machte heute eine Aussage. Er allerdings beteuert, von Drogen nichts zu wissen.
 
Für das Verfahren sind insgesamt vier Verhandlungstage anberaumt. Bisher stützt es sich vor allem auf die Aussage dreier Polizisten, die Ende 2010 den vermeintlichen Drogen-Kurier verhörten, der in einem Autotank knapp sechs Kilogramm Marihuana aus Albanien nach Deutschland gebracht hatte. In seinem Navigationsgerät war die Adresse des Reichertshofener Lokals eingespeichert.

Lesen Sie morgen mehr im DONAUKURIER oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.