Die Gunvor Group, die die Raffinerie von der insolventen Petroplus gekauft hat, muss die Ansprüche der knapp zehn betroffenen Kollegen nicht übernehmen. Das bestätigt Sebastian Brunner, der Sprecher des Insolvenzverwalters Michael Jaffé. Man müsse sich an die „geltende Rechtslage“ halten, erklärt er. „Für die Betroffenen ist das natürlich bedauerlich“, sagt er. „Sie fallen hier durch eine Regelungslücke.“

Lesen Sie morgen mehr im DONAUKURIER oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.