Verkehrspolizei, Umweltschützer und Naturexperten in Ingolstadt sprechen jedoch von einem bedauerlichen Einzelfall. An der Stelle käme es nicht häufiger zu Unfällen mit Wasservögeln als anderswo. Ein Wildzaun oder Vergrämungsmaßnahmen seien deswegen unnötig.

Lesen Sie morgen mehr im DONAUKURIER oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.