Betroffen sind sowohl das Rechenzentrum der Katholischen Universität und Firmen im Industriegelände als auch die Büros der Innenstadt - darunter der EICHSTÄTTER KURIER - und die Stadtwerke selbst. Als erste Vermutung drängte sich ein Blitzschlag auf, doch Stadtwerkechef Wolfgang Brandl erklärt bei einem Telefonat um 15 Uhr gegenüber dem EK: Offenbar habe ein Bagger am Umspannwerk in Preith ein Kabel getroffen. Wann die Leitungen wieder stabil sind und näheres zur Ursache gibt es noch nicht.

Lesen Sie morgen mehr im EICHSTÄTTER KURIER oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.