Die örtlichen Veranstalter für die Bereiche Musik, Theater/Literatur/Film, Bildende Kunst, Kabarett/Kleinkunst und Kinder- und Jugendkultur sollen gemeinsam ihre Vorstellungen formulieren, die dann im Arbeitskreis gebündelt und dem Stadtrat vorgelegt werden. Es geht um eine effektivere Verteilung von Fördergeldern: Aktuell sind im Zweijahrestakt 27000 Euro im Topf. Die ersten Treffen finden noch vor Weihnachten statt. Mittelfristig will Köppel einen Kulturfonds etablieren, in dem die Hälfte von der Stadt und die Hälfte von Sponsoren getragen wird.

Lesen Sie morgen mehr im EICHSTÄTTER KURIER oder schon heute Abend auf donaukurier.de als Premium-Artikel.