Katrin Poese
Eichstätt

Zwölf verschiedene Bands traten auf den beiden Bühnen auf. Das Theatron bot den passenden Rahmen für eine Vielzahl von Aufführungen, etwa der Bauchtanzgruppe um Mia Luna.

Fotostrecke: Interkulturelles Open Air Refugium Eichstätt
27


Den Besuchern bot sich den ganzen Tag über ein volles Programm, das durch verschiedene Fachgruppen der Uni, die sich mit eigenen Ständen und einem Cafe im Studihaus einbrachten, ergänzt wurde. Auch das Projekt Culture Kitchen der Berufsschule Eichstätt (www.donaukurier.de/3359910) brachte sich ein.  

Die Organisatoren waren sich einig: „Ein voller Erfolg, vor allem in Anbetracht der politischen Lage und der Unsicherheit ist es schön, so viele Geflüchtete glücklich beim Tanzen zu sehen", resümierte etwa Sarah Schlamp. Und Simone Zink, die Vorsitzende von Tun.Starthilfe lobte: "Das Fest zeigt, wie gut Integration im Landkreis Eichstätt funktioniert.“