Er will ganz einfach von seinen Unzulänglichkeiten ablenken. Davon, dass ihm bislang kaum Erwähnenswertes für zukünftige Geschichtsbücher gelungen ist. Noch viel wichtiger ist ihm aber, dass weniger oder am besten gar nicht über die stets dementierten und dennoch existierenden Russland-Kontakte seiner Getreuen diskutiert wird. Coole Nummer. Aber, lieber Donald: Du hast abgeschaut in Ingolstadt. Ja, bei uns. Der mächtigste Mann der Welt blickt über den Teich. Denn wir, hier im idyllischen Bayern, haben es voll drauf, das Ablenken von allzu lästigen Themen. Als da wären zum Beispiel: "Warum klappt das mit der Grünen Welle auf der Ringstraße seit Jahrzehnten nicht", "Warum kennzeichnen wir Elektroparkplätze so schlecht, dass sie niemand erkennt", "Warum reißen wir in den Sommermonaten überfallartig fast alle Straßen gleichzeitig auf und reparieren dann irgendetwas", "Warum stehen Blumentröge so nah an Parkplätzen, dass die Autos dort praktisch nicht mehr parken können", "Warum gibt es Richtung Weiherfeld einen unfertigen Radweg, der seit gefühlt zehn Jahren so aussieht". Oder auch: "Warum stört es keinen, wenn brüllende Auspuffrohre ihre Dezibel zwischen Rathausplatz und alter Donaubrücke der Umwelt schenken".

Ablenkung ist das Wort der Stunde. Ablenkung Nummer 1: Freies Parken in der Spitalstraße am Samstag (der Parkscheinautomat setzt aus). Danke, wir lieben solch nette Gesten. Ablenkung Nummer 2: Am Dienstag wird am Hochkreisel gearbeitet - am Feiertag? Am Feiertag! Super, da geht ja mal was voran, wenn wir in Nürnberg shoppen. Ablenkung Nummer 3: Sonntags darf jeder in der südlichen Innenstadt wild parken, gern auch im absoluten Halteverbot. Ein wirklich feiner Zug. Wie wär's noch mit Montag? Dienstag? Mittwoch? Donnerstag? Freitag?

Und wenn nun doch ein Rad fahrender oder zu Fuß gehender Kritiker diese städtischen Ablenkungsmanöver einfach ignoriert? Na, dann wird eben - gell, lieber Donald, so macht man das - verbal abgelenkt. DIESEL. Bei diesem Schlagwort verschlägt es selbst dem schärfsten Kritiker die Sprache. Igitt. Diesel. Ich muss mir gleich mal die Hände waschen.