Während Brückentagsanfänger sich zu Jahresbeginn nur den Freitag sichern, machen die anderen gleich von Montag bis Mittwoch frei. Und am Freitag. Die ganz Cleveren jedoch nehmen in dieser Zeit länger Urlaub oder haben einfach Pfingstferien, wie die Lehrer und Schüler.

Wir dagegen lieben Brückentage nicht, weil wir frei hätten, sondern weil die, die frei haben, dann alle weg sind. Fährt doch der Schanzer in diesen Wochen gerne in einen ersten Sommerurlaub, um sich an der Adria zwischen Bibione und Caorle oder am Gardasee zwischen Torbole und Lazise seine Sommerbräune zu holen.

Wir, die daheimgeblieben sind, hatten es dagegen dieses Jahr gut. War doch das Wetter hierzulande mindestens so schön wie im Süden. Und unsere erste Sommerbräune haben wir uns an einem heimischen Weiher oder im Freibad geholt. Und dabei hatten wir die Stadt für uns. Fast wie weggeblasen der tägliche Stau auf der Westlichen Ringstraße, freie Bahn auch auf der Münchener oder Haunwöhrer Straße.

Gerade zu beschaulich war es am Samstagnachmittag auf und an der Neuburger Straße: Auf dem Parkplatz des Gartencenters, wo sich sonst um diese Zeit die SUVs dicht an dicht tummeln, herrschte Leere - und auch in der Innenstadt gab es Parkplätze einfach so, als wäre das ganz normal. Ein Kollege berichtete sogar, einen freien Parkplatz in der Theresienstraße gesehen zu haben, doch unter uns gesagt halten wir das dann doch für übertrieben. So was gibt es allenfalls im August. Wenn zu Maria Himmelfahrt am 15. der nächste Brückentag in Sicht ist.

Aber ab heute sind erst mal alle wieder da. Hoffentlich gut erholt vom Stau am Wochenende auf der Tauern- und Brenner-Autobahn. Denn gute Nerven werden die Heimkehrer und wir jetzt im täglichen Berufsverkehr wieder brauchen. Willkommen zu Hause!