Freitag, 23. Februar 2018
Lade Login-Box.
 

Stadtgeflüster vom 24. Februar 2018

(reh) Die Bedeutung von Sport für die Erziehung ist in dieser possierlichen Rubrik gerne mal, aber nie erschöpfend beleuchtet worden. Es findet sich bei allen TSVs, SGs, Tuspos, VfLs, FCs und weiteren Konstrukten in der Heimat von Turnvater Jahn kein einziger Übungsleiter, der nicht schon einmal betont hätte, wie segensreich neben der Bewegung das Erleben von Sieg, Niederlage, Teamgeist und Fair Play für uns alle sind.

Stadtgeflüster vom 23. Februar 2018

(peh) Es gibt Lücken bei der Bundeswehr, sagt der Wehrbeauftragte des Bundestags. So könnte man das natürlich auch ausdrücken. Es fehlen 21 000 Offiziere und Unteroffiziere, Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelte.

Stadtgeflüster vom 22. Februar 2018

(agw) Neulich waren wir im Audi-Kino. Und beim Überqueren der Plaza wie vom Donner gerührt: Ein riesiges Banner prangt dort über dem Eingang: "Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Audi im Familienpaket Bayern". Zu sehen ist darauf eine vierköpfige Familie mit Schlitten im Schnee, Schneebälle werfend. Familiäre Winteridylle, einfach herrlich.

Stadtgeflüster vom 21. Februar 2018

(peh) Mit Versammlungen hoher kirchlicher Würdenträger haben die Ingolstädter in der Vergangenheit nicht immer die allerbesten Erfahrungen gemacht. Erinnert sei hier nur an das Konzil zu Konstanz, das vor genau 600 Jahren sein Ende fand.

Stadtgeflüster vom 20. Februar 2018

(sic) Der Kleinstaat-Hofgelehrte Johann Wolfgang von Goethe wird maßlos überschätzt. Mit der Freiheit aller Bürger, gar Parlamentarismus, hatte er es überhaupt nicht; der dichtende Hesse war ein ganz schlimmer Fürstenschleimer.

Stadtgeflüster vom 19. Februar 2018

(tsk) Irritiert stapft der Vogel an diesem Sonntagmorgen über das Dach des Hauses gegenüber. Jeder Dachziegel ist schneebedeckt. Das hatte er sich irgendwie anders vorgestellt, als er den Weg von seinem Winterquartier hierher zurück angetreten hatte.

Stadtgeflüster vom 17. Februar 2018

(reh) Gallier und Germanen sind sich im Comic-Leben in einem einig: Die Cervisia schmeckt! Auch über diese kulinarische Gemeinsamkeit in Bezug auf den Vorläufer des Biers im Altertum haben die Nachbarn ähnliche Verhaltensweisen entwickelt, die 2000 Jahre überdauerten. Deutlich sichtbar wird das an dem Comic-Hündchen aus dem uns wohlbekannten Dorf, das nicht aufhört, dem Eindringling Widerstand zu leisten.

Stadtgeflüster vom 16. Februar 2018

(peh) Als die ersten Exemplare des Homo sapiens einst mangels nahe gelegener Parkplätze zu Fuß durch das Ingolstädter Sumpfdelta hatschen mussten, erkannten sie die Nützlichkeit von Bekleidung (sowie von Einkaufszentren und Donauquerungen, aber das ist eine andere Geschichte). Bald verzierten sie ihre Felle mit Bändern, Zähnen, Schließen und Schnallen: Man nennt es heute Mode.

Stadtgeflüster vom 15. Februar 2018

"Wenn Sie reden, höre ich oft ,Schlagen Sie mich ins Gesicht', aber für gewöhnlich nur als Subtext." Was in diesen Tagen auch als normaler Beitrag im Stadtrat durchgehen könnte, stammt in Wahrheit aus dem Mund von Dr. John H. Watson, dem treuen Freund des fiktiven Meisterdetektivs Sherlock Holmes, der seinem Ärger über den doch recht speziellen Menschen (Holmes: "Das liegt doch auf der Hand. Nicht" Dr. Watson: "Also für mich keineswegs!" Holmes: "Oh Gott! Wie ist das mit so komischen kleinen Gehirnen? Das muss doch langweilig sein!") manchmal etwas Luft verschaffen muss.

Stadtgeflüster vom 14. Februar 2018

(peh) "Papa, jetzt hast Du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht." Marie hat das gesagt, die kleine Tochter von Sigmar Gabriel, nachdem diesem von Martin Schulz der Stuhl vor die Tür gestellt worden war.

Seite : 1 | 2 | 3 | 4 | 5 (5 Seiten)