Montag, 16. Januar 2017 |

 

 

Stadtgeflüster vom 16. Januar 2017

(reh) Sonntag ist "Tatort"-Tag, und der Neujahrsempfang der Ingolstädter CSU findet an einem Montag statt. Diese Fakten sind unumstößlich und gelten selbst dann noch, wenn Bayern in der vom Landesvater aus Gerolfing beschworenen Vorstufe zum Paradies vom Fegefeuer hinweggefegt werden sollte.
weiter...

 

 

 

Stadtgeflüster vom 14. Januar 2017

(reh) Jetzt ist sie da, die vielfach geforderte Verstärkung beim ERCI. Warum es ein Schwede mit bisher überschaubaren Punktesammelkünsten geworden ist, darüber können die Fans diskutieren. An Geldmangel kann es nicht gelegen haben.
weiter...

 

 

 

Stadtgeflüster vom 13. Januar 2017

(sic) Am Mittwoch erlebte die Welt wieder Sternstunden. Donald Trump erklärte in einer Pressekonferenz, was er vom US-Sender CNN hält ("You are Fake-News!" - zu Deutsch: "Lügenpresse, halt' die Fresse!"), und in Hamburg schwärmten beseelte Bildungsbürger nach der Einweihung der Elbphilharmonie: "So hat man Brahms noch nie gehört!" Na gottlob! Denn das kann so wichtig sein.
weiter...

 

 

 

Stadtgeflüster vom 11. Januar 2017

(rh) Politik ist keine Hexerei. Niemand unter den 50 Stadträtinnen und Stadträten kann das besser bezeugen als Jürgen Siebicke. Nachdem der revolutionäre Elan des ehemaligen Linken erkennbar nachgelassen hat, ist nun die Bürgergemeinschaft seine politische Heimat geworden.
weiter...

 

 

 

Stadtgeflüster vom 10. Januar 2017

(smr) Von wegen "Drei Männer im Schnee": Gut und gerne 50 kinobegeisterte Ingolstädter standen sich am Sonntagvormittag vor dem Union bei frostigen Temperaturen die Füße platt. Für 11 Uhr war eine Vorstellung von "Toni Erdmann" angekündigt, ab 11.15 Uhr sollten dann "Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt" starten.
weiter...

 

 

 

Stadtgeflüster vom 9. Januar 2017

(rl) Und? Was haben Sie bei der Kälte am langen Wochenende getrieben? Vermutlich haben Sie dasselbe getan wie die meisten: Sich nicht von den wie immer wettertechnisch extrem übertreibenden Radiomoderatoren irritieren lassen, deren Mundwerk schon Tage vor dem ersten richtigen Wintereinbruch in diesem Jahr offenbar so schockgefroren war, dass sie ständig irgendwas von "arktischen Temperaturen" gefaselt haben. Vor allem an Dreikönig war's draußen richtig traumhaft.
weiter...