Unser Verein als Initiator der Kneipp-Anlage am Baggersee konnte zum Bau seinerzeit leider nur einen finanziellen Beitrag leisten, zur Betreuung und Pflege stand auf Dauer aber leider niemand zur Verfügung. Wenn sich nur alle einigermaßen an die Regeln des Zusammenlebens halten und gegenseitig aufeinander Rücksicht nehmen würden, dann wäre auch der Aufenthalt an der Ingolstädter Kneipp-Anlage paradiesisch, so hofften wir zumindest alle damals.

Es kam aber nun wie so oft im Leben: Leider verhalten sich immer wieder manche Zeitgenossen nicht entsprechend, und so hat es sich unser (momentan noch) Mitglied Norbert Hoffmann zur Aufgabe gemacht, dort für Ordnung zu sorgen. Das war zunächst mal grundsätzlich auch im Sinne unseres Vereins sowie auch des Gartenamtes der Stadt. Leider bekam ich aber zum Engagement von Herrn Hoffmann nicht nur positive Resonanz. Ich wurde von mehreren Mitgliedern und auch Besuchern der Kneipp-Anlage wiederholt angesprochen, dass sich die Gäste teilweise belästigt fühlten. Als ich Herrn Hoffmann ausdrücklich nur darum bat, sich in seinem Engagement etwas zurückzunehmen, reagierte er mit Verärgerung und hat seine Mitgliedschaft im Verein gekündigt. Die vom Gartenamt mit der Reinigung der Kneipp-Anlage beauftragte Person macht seine Aufgabe seit Jahren außerordentlich gut.

Nochmals: Das Verhältnis von Kneipp-Verein und dem Gartenamt der Stadt Ingolstadt ist bestens, und wir alle werden auch in Zukunft das im Rahmen unserer Möglichkeiten Stehende tun, den Besuchern dort draußen eine ungestörte Idylle zu ermöglichen.

Beim Foto zum Artikel ist Herr Hofmann wohl über seinen eigenen Schatten gesprungen? Auf der Kneippwiese war deutlich ein dort abgestelltes Fahrrad zu erkennen, das er wohl im Eifer des Gefechtes übersehen hat.

Edelgard Zierer, Ingolstadt

Vorsitzender Kneipp-Verein