Gegenüber dem Bevölkerungsstand ein Jahr zuvor (124 128 Einwohner) bedeutet dies einen Anstieg um 957 Personen beziehungsweise rund 0,77 Prozent. 2015 waren es noch rund zwei Prozent.

Wie das Landratsamt mitteilt, handelt es sich um die Einwohnerzahlen, die auf Basis des Zensus 2011 fortgeschrieben werden. Nach absoluten Einwohnerzahlen gibt es in der Stadt Geisenfeld den stärksten Zuwachs mit einem Plus von 200 Einwohnern, gefolgt von Pfaffenhofen (183) und Baar-Ebenhausen (134). Im Minus sind die Gemeinden Manching (-130), Hettenshausen (-30) und Schweitenkirchen (-76).

Solche statistischen Ausreißer erklären sich meist dadurch, dass auch zugewiesene Asylbewerber sowie Fach- und Saisonarbeiter an-, beziehungs-weise abgemeldet werden.