Danach werden Fahrgemeinschaften gebildet, und es wird bis zum Parkplatz "Sandweg" im Köschinger Forst mit Autos gefahren. Von dort geht es mit festem Schuhwerk und wetterfester Kleidung zu Fuß etwa eine Stunde auf dem Jakobsweg nach Bettbrunn. Auch dort soll in der Wallfahrtskirche St. Salvator die Krippe betrachtet werden. Anschließend besteht die Möglichkeit, in Bettbrunn einzukehren, um danach die Rückwanderung oder Rückfahrt anzutreten. Auskünfte bei Familie Würzburger, Telefon (0 84 56) 96 45 86.