Ingolstadt: Hoch hinaus und schnell hinab
Probesitzen im Konga: SPD-Stadträtin Sabine Leiß, ihr CSU-Kollege Franz Liepold, Kulturreferent Gabriel Engert, Stadtrat Paul Lindemann (CSU) und FW-Mann Hans Stachel (v.l.) testen die Sicherheitsbügel des Karussells. Heute geht die rasante Fahrt los, denn am Abend beginnt das Pfingstvolksfest - Fotos: Strisch
Ingolstadt
Konga ist eine Neuheit und lief erst voriges Jahr vom Stapel: mit 45 Metern Höhe die größte transportable Schaukel der Welt und 120 Stundenkilometer schnell. „Fackeln spucken Feuer, unsere Kassiererinnen tragen Dschungeloutfits“, erklärt Inhaber Sebastian Küchenmeister.
Fotostrecke: Presserundgang über das Volksfest

 
Die größte tranportable Rutsche hat Freddys Circus zu bieten, ein kunterbuntes Allerlei für die ganze Familie. Und die Raftingbahn Rio Rapidos hat am meisten Wasser an Bord – 580 Kubikliter insgesamt. Nach der Premiere auf dem Oktoberfest 2011 steht Siegfried Kaiser mit seinem neuen Fahrgeschäft zum ersten Mal in Ingolstadt. Zwei Millionen Euro hat es gekostet. Eine stolze Summe.
 
Viel Wasser gibt es auch bei Top Spin, mit Baujahr 1990 quasi ein Oldtimer unter den Fahrgeschäften: In den zwei Tanks, die allein der Standsicherheit dienen, befinden sich je 26 000 Liter. Der Stromverbrauch liegt bei satten 160 Kilowattstunden. Da wirken Kräfte, die ein Vierfaches des Körpergewichts ausmachen. Vier Minuten lang dauert die Fahrt. 2007 war Top Spin zuletzt in Ingolstadt, der aktuelle Preis beträgt wie damals drei Euro.

Turbo Force ist zum ersten Mal in Ingolstadt gelandet, als Ersatz für den Voodoo Jumper. In das Karussell dürfen allerdings Menschen mit Wirbelsäulen- und Bandscheibenschäden, Herz- und Kreislaufkranke, Schwangere, Betrunkene sowie Personen unter 1,45 sowie über 1,95 Metern Körpergröße nicht einsteigen. Frauen müssen vorher ihre Ohrringe abnehmen, heißt es auch auf der Warntafel.
 

Das sind – wie gesagt – nur einige Beispiele dafür, was auf dem Pfingstvolksfest geboten ist. Klassiker wie Kettenkarussell, Autoscooter oder die Reitbahn fehlen natürlich auch nicht. Laut Marktmeister Friedhelm Lahn sind diesmal 80 Schausteller und 55 Fieranten dabei. Lahn, der seit knapp drei Jahren für die städtischen Feste zuständig ist, wechselt übrigens Mitte Juli ins Liegenschaftsamt. Sein Nachfolger wird Marcus Jaud, der zurzeit in der Stadtkasse arbeitet.

Das Volksfest beginnt heute um 16.30 Uhr mit einem Standkonzert auf dem Rathausplatz, danach bewegt sich der Festzug mit Kapellen, Trachtenvereinen und Bierwagen zum Gelände an der Dreizehnerstraße. Es gibt zwei Bierzelte, eines von Nordbräu und eines von Herrnbräu. Dort ist Anstich mit OB Alfred Lehmann. Die Maß Bier kostet 7,40 Euro.

Am Dienstag nach den Pfingstfeiertagen ist von 14 bis 18 Uhr Seniorentag, am Mittwoch von 12 bis 20 Uhr der Familientag. Dann gibt es ermäßigte Preise. An den Freitagen wird nach Einbruch der Dunkelheit ein Feuerwerk gezündet.