Über kleine Kostproben vom Schweinefilet mit Pesto freuten sich die Passanten am Samstagnachmittag in der Fußgängerzone. Der Innenstadtverein IN-City hatte die Aktion, bei der Armin Stangl (rechts) von der Grillschule Ingolstadt ein Schaugrillen veranstaltete, organisiert.
Eberl
Ingolstadt

„Grillen ist Lifestyle geworden, man kann von Outdoor-Cooking sprechen“, sagt Stangl. Draußen kochen, das ist auch in der Fußgängerzone möglich, wie der Grilllehrer anschließend demonstriert: Auf einer kleinen Bühne in der Ludwigstraße legt er einen Lachs auf seine Arbeitsfläche, schneidet den Fisch an, streut ein paar Gewürze darauf, und schon landet dieser auf der Salzplanke auf dem Grill. „Gute fünf Minuten, dann ist er fertig“, kündigt Stangl dem wachsenden Publikum an.

Rund 40 Menschen bleiben laut Stangl bei jedem Gang – vor dem Lachs hat es bereits Flammkuchen, Schweinefilet mit rotem Pesto und Entenbrust gegeben, dazu Wein von der Vinothek „Ars Vivendi“ – vor seinem Grill stehen. „Das ist eine tolle Geschichte für die Innenstadt und versüßt die Baustellenthematik“, ist Stangl, der auf den Bauzaun in der Nähe deutet, überzeugt.

Dies ist das Ziel des Innenstadtvereins IN-City, der die Aktion auf die Beine gestellt hat. „Die Baustelle wird so wieder in positives Licht gerückt“, sagt Geschäftsführerin Judith Gebhart de Ginsberg. „Die Stadt profitiert am Ende nicht nur von dieser Baustelle, sondern auch von den Aktionen, die die Leute in die Fußgängerzone locken“, bestätigt Oliver Munz von den Innenstadtfreunden im Gespräch mit unserer Zeitung.

Als weiße Perlen auf dem Lachs erscheinen, treten die Zuschauer neugierig an den Grill heran. Stangl verteilt den Fisch auf Papptellern. „Das ist doch mal was anderes als immer nur Würstel“, sagt er. „Sie könnten das ruhig öfter hier machen, ich komme dann wieder“, fordert eine Frau ihn lachend auf.