Das Mädchen führte seinen kleinen Bruder an der Hand.

An der Kreuzung Donaustraße/Schutterstraße wollten sie die Schutterstraße überqueren. "Dort riss sich der Junge plötzlich los und lief rückwärts, mit Blickrichtung auf seine Schwester, auf die Straße", so der Bericht der Polizei. Zur selben Zeit bog ein Omnibus in Schrittgeschwindigkeit von der Donaustraße nach rechts in die Schutterstraße ab. Dabei kam der Bub seitlich unter den abbiegenden Bus. Der 42-jährige Fahrer hatte keine Möglichkeit mehr, den Unfall zu vermeiden, bemerkte ihn jedoch und hielt sofort an. Der Bub zog sich unter anderem schwerere Oberarmverletzungen zu und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. "Lebensgefahr besteht nach derzeitigem Stand nicht", so die Polizei. Mehrere Passanten hatten den Unfall beobachtet und bestätigten die Schilderung.