Ingolstadt: Musizieren fürs Selbstbewusstsein
Volle Konzentration: Ob nur eine kleine Melodie oder ein komplettes Solostück - jedes der rund 15 Kinder, die am Sonntag zum Vorspielen auf der Bühne in der Musikschule Issakadze standen, gab sein Bestes am Klavier oder an der Geige.
Brandl
Ingolstadt

Auch wenn es zumeist die eigenen Eltern waren, die dem Nachwuchs beim Klavier- und Geigespielen zuhörten, tat dies dem Lampenfieber bei den etwa 15 jungen Künstlern im Alter ab fünf Jahren keinen Abbruch. Denn der Ehrgeiz, eine ansehnliche Leistung zu erbringen, war groß. Bis kurz vor Konzertbeginn übten viele Kinder mit den Musiklehrerinnen noch in den Unterrichtsräumen der Musikschule Issakadze, um für ihren Auftritt gut vorbereitet zu sein. Punkt 15 Uhr ging es dann vor voll besetzten Zuschauerreihen im Übungsraum für Tanz und Ballett los.

Manche spielten nur eine kleine Melodie, weil sie erst seit Kurzem ihr Instrument erlernen, andere wiederum gaben bis zu drei Solostücke zum Besten. Das Repertoire reichte dabei von Klassik über Pop bis hin zu bekannten Kinderliedern. Und auch wenn bei der einen oder anderen Darbietung noch nicht jeder Ton perfekt saß, so war den Mädchen und Buben ein kräftiger Applaus in jedem Fall sicher.

Für die Kinder sei ein solches Vorspielen, diese kurzen Auftritte in feierlichem Rahmen, wichtig, weiß Giorgi Issakadze, Inhaber der Musikschule an der Nürnberger Straße in Ingolstadt. „Wir machen das regelmäßig, da es ein Teil der Ausbildung ist. Das Vorspielen dient der Motivation der Schüler und ist zugleich eine sehr wichtige Erfahrung, die das Selbstbewusstsein stärkt, weil die Kinder dabei auch eine künstlerische Leistung erbringen.“ Bei allem Ehrgeiz soll natürlich aber auch die Freude am Musizieren mit im Vordergrund stehen.