Ingolstadt: Eskalation im Containerdorf
Ein trostloses Bild: Im Containerdorf der Asylbewerberunterkunft P 3 an der Manchinger Straße kam es am Dienstagabend zu einer Auseinandersetzung, die eskalierte. - Foto: Hauser
Ingolstadt

Zwei Streifenbeamte rückten gegen 22.30 Uhr zu der Asylbewerberunterkunft in der Manchinger Straße aus. Ein Standardeinsatz, wie es zunächst schien. Denn dass in der Enge des Containerdorfs Konflikte entstehen, die sich zu körperlichen Auseinandersetzungen weiterentwickeln, ist Alltag. Diesmal sollten die Beamten zwei 19-Jährige aus Nigeria auseinanderbringen, die Sicherheitsleute hatten um Hilfe gebeten. Die Polizisten nahmen einen der beiden Männer in Gewahrsam, der besonders aggressiv gewesen sei, wie die Polizei auf Anfrage des DONAUKURIER erklärte. Doch der junge Mann wollte sich das offenbar nicht gefallen lassen.

Er wehrte sich laut Polizei und stachelte durch Herumschreien weitere Asylbewerber auf. Da sich die Stimmung aufgeheizt hatte und die inzwischen rund 50 umstehenden Bewohner zunehmend verbal aggressiv geworden waren, forderten die Beamten weitere Unterstützung an.

Einige Asylbewerber hätten zudem versucht, zu verhindern, dass der festgenommene 19-Jährige in den bereitstehenden Streifenwagen gebracht werden konnte. Bei der Abfahrt des Streifenwagens aus der Asylbewerberunterkunft schlugen demnach in der äußerst aufgeheizten Stimmung immer wieder Personen aus der mittlerweile stark angewachsenen Menschenmenge mit Fäusten gegen den Streifenwagen und blockierten dessen Fahrtweg. Ein bislang Unbekannter habe dabei auch mit dem Fuß nach einem Polizeibeamten getreten, der dem Tritt aber ausweichen konnte, erklärte die Polizei. Die Beamten setzten schließlich Pfefferspray ein und brachten so den Streifenwagen mit dem Festgenommenen aus der Unterkunft.

Mithilfe der Verstärkung von insgesamt 18 Einsatzfahrzeugen gelang es schließlich laut Polizei, die aufgeheizte Stimmung in der Unterkunft zu beruhigen. Beim Einsatz des Pfeffersprays erlitten einige Beteiligte Augenreizungen, darunter auch zwei Polizeibeamte und vier Security-Mitarbeiter. Zur Anzahl der verletzten Asylbewerber konnte die Polizei keine Auskunft geben. Ein Säugling, der einer Asylbewerberin, während sie das Polizeifahrzeug mit Fäusten attackierte, zu Boden gefallen sei, wurde vorsorglich vom Rettungsdienst zur Behandlung in eine Klinik gebracht. Bisher ist noch nicht bekannt, wie es dem Kind geht.

Gegen 0.20 Uhr hatten die Beamten den "nicht alltäglichen Einsatz" beendet, wie ein Sprecher sagte. Auf Nachfrage erklärte er, dass die Polizei häufig in die Unterkünfte gerufen werde, dass aber ein Großaufgebot absolute Seltenheit sei. Meist könne ohnehin schon das Sicherheitspersonal die Konflikte entschärfen. Die Aggressivität des 19-jährigen Nigerianers habe in diesem Fall womöglich dazu geführt, dass die Situation sich hochschaukelte. Die Sprachbarriere habe sicher auch die Kommunikation erschwert.

 

"Nachbesserung notwendig"

Am Tag nach der hitzigen Nacht sei es bei der Sprechstunde in der Asylbewerberunterkunft an der Manchinger Straße (P 3) deutlich ruhiger als sonst zugegangen, erklärte gestern Gabriele Störkle von der Caritas. „Als wäre der Druck aus dem Kessel.“ Die Caritas berät die Asylbewerber im Transitzentrum für Menschen mit geringer oder keiner Bleibeperspektive. Zentrale ist die Kaserne Oberstimm, Dependancen gibt es auf dem P 3, an der Marie-Curie-Straße und an der Neuburger Straße.

Auch bei der Caritas spürt man die Folgen des Aufbaus des Transitzentrums ( DK berichtete ): „In allen Dependancen findet gerade eine starke Verdichtung statt. Und es werden noch mehr“, sagte Störkle. Gerade in den Unterkünften an der Neuburger Straße sowie auf dem P 3 gebe es kaum Rückzugsbereiche für die Bewohner. Dass es am Dienstagabend zu der heftigen Auseinandersetzung kam, sei „nicht verwunderlich bei nahezu einer Verdopplung“. Schließlich lebten dort nun fast 400 Asylbewerber statt früher etwa 200. „Da ist Nachbesserung notwendig“, sagte Störkle.