Laut Geschäftsführung sollen die Fahrpreise um durchschnittlich 2,9 Prozent steigen, was im Rahmen dessen liege, was private Busanbieter heuer bereits aufgeschlagen hätten. Auch die Eisenbahnunternehmen hätten im Dezember für den Nahverkehr um rund 1,9 Prozent erhöht. INVG-Geschäftsführer Robert Frank erwartet von den Bahnen heuer noch einmal einen Aufschlag in ähnlicher Höhe.

Teurer werden im Ingolstädter Busnetz aber nicht die Einzeltickets im Vorverkauf. Eine Zone (zum Beispiel Stadtgebiet Ingolstadt) bleibt bei 2,20 Euro). Dafür kostet der Kauf beim Fahrer bald schon 2,50 Euro statt bisher 2,40 für eine Zone.

Die Tageskarten und Partnertageskarten kosten dann beim Einsteigen genau 5 (bisher 4,80) und 8,50 (bisher 8,20). Bei den Wochenkarten und Monatskarten (gibt es nur im Vorverkauf) für Erwachsene, Schüler/Azubis und Senioren liegt der Aufschlag zwischen einem und zwei Euro (immer für Tarifstufe 1 gesehen).

Komplett wegfallen soll die Nachtkarte, mit der man bisher ab 18 Uhr beliebig viele Fahrten unternehmen konnte. Deren Preis müsste sonst um 20 Prozent steigen, erklärt die Geschäftsführung und verweist auf vertragliche Regelungen in Zusammenhang mit dem Regionaltarif und den Bahnen. 

Thema im Aufsichtsrat sind auch zwei weitere Punkte: Einmal geht es um die „DonauCard Senior“, die als Jahreskarte an Rentner ausgegeben werden soll, die ihren Führerschein freiwillig abgegeben haben. Zum anderen ist die Linie X 11 im Blickpunkt. Der Expressbus soll ab 1. April ebenfalls mitten durchs Audi-Werk zur TE fahren.
 

Rekord beim Airportexpress 


Ingolstadt (DK) Der Ingolstädter Airport-Express hat seit seinem Start 1992 stetige Fahrgastzuwächse – pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum gibt es einen neuen Rekord: 127 615 Fahrgäste aus der gesamten Region nutzen die Direktverbindung zum Flughafen München. Am 17. Mai 1992 wurde die Verbindung mit Eröffnung des Flugbetriebs im Erdinger Moos ins Leben gerufen. Von anfänglich rund 35 000 Personen pro Jahr sind die Nutzerzahlen gerade zuletzt massiv gestiegen. „Seit wir ab 2013 den Stundentakt anbieten, sind die Zahlen nochmals richtig nach oben gegangen“, sagt INVG-Geschäftsführer Robert Frank.

Einen erheblichen Zuwachs gab es an der Haltestelle Langenbruck im Landkreis Pfaffenhofen, hier stieg die jährliche Nutzerzahl um über ein Drittel von 4753 (Jahr 2012) auf nun 6470, zudem laut Frank begünstigt durch die Kooperation mit Audi seit dem vergangenen Jahr. 

Im Jubiläumsjahr 2017 wird der Airport-Express mit einem eigenen Stand auf der miba (ab 1. April) präsent sein. Zudem gibt es in der Jubiläumswoche im Mai eine Sonderfahrt zum Flughafen und weitere „Überraschungen“.