Ingolstadt: Breindl ist kurzzeitig wieder da
Anziehungspunkt: So wie Franziska und Florian fanden die vielen Besucher bei der Eröffnung des neuen Pop-up-Stores in der Ludwigstraße 39 schnell Gefallen am Ausprobieren der Hüte und Mützen aus dem Bestand von Hut Breindl. - Foto: Brandl
Ingolstadt

In den Regalen sind vor allem Kopfbedeckungen zu finden - Hüte und Mützen für Damen und Herren. Geöffnet hat der Laden mindestens bis Weihnachten.

Für die Umsetzung haben sich fünf Ingolstädter Firmen und Selbstständige zusammengefunden. Zu ihnen gehört Markus Kuttenreich, einer der Namensgeber von Hut Breindl & Kuttenreich in der Ludwigstraße 39, ehemaliges Domizil von Rosina-Schuhe. Er erzählte dem DK, wie es zu der Idee kam: "Sie ist aus einer Laune heraus entstanden, nachdem unser Partner Markus Stampfer aus dem Nachlass von Breindl das komplette Hutlager aufgekauft hatte." Das Traditionsfachgeschäft war bis vor einigen Jahren in der Mauthstraße ansässig. Von der Geschäftsauflösung blieben Tausende Hüte und Mützen zurück, so der Boutiquebesitzer.

An dem neuen Laden sind außer Kuttenreich und Stampfer noch Erwin Riegler sowie der Ludwig-Store und MonoLux beteiligt. Sie ergänzen das Hutangebot mit Herrenmode, Floristik sowie "Lifestyle-Fashion" und Designerlampen. Wie gut die Idee ankommt, zeigte sich bei der Eröffnung. Bei einem Willkommensgläschen Sekt fanden die Besucher schnell Gefallen daran, verschiedene Hüte und Mützen auszuprobieren und amüsierten sich dabei prächtig.

Pop-up-Store ist der Begriff für einen Laden, der sich für eine überschaubare Zeit in leer stehende Geschäftsräume einmietet. In letzter Zeit sind solche Läden auch in Ingolstadt immer wieder zu finden.