Lösel hatte am Dienstag gegenüber unserer Zeitung erklärt, Audi vermittle den Eindruck eines "kraftvollen Konzerns". Auch in den umliegenden Landkreisen wurden die Entscheidungen positiv aufgenommen. "Wir freuen uns sehr über diese äußerst positive Botschaft der Unternehmensleitung", sagte gestern Landrat Anton Knapp (CSU) auf Anfrage des DONAUKURIER. Er fügte an: "Das Wohl und Wehe unserer Region hängt ganz stark von Audi ab." Laut Knapp arbeiten rund 13 000 Bürger des Landkreises Eichstätt bei dem Automobilhersteller. Audi sei damit der größte Arbeitgeber zwischen Altmühl und Donau. Die Beschäftigungsgarantie gebe den Mitarbeitern Sicherheit, betonte der Landrat.

Auch die Gaimersheimer Bürgermeisterin Andrea Mickel (SPD) zeigte sich hoch erfreut über die Betriebsvereinbarung: "Das ist ein vorweihnachtliches Geschenk nicht nur für die Audi-Mitarbeiter, sondern auch für die vielen Zulieferbetriebe und Ingenieurdienstleister in den Gewerbegebieten in Gaimersheim", unterstrich sie. Damit könne sich die Wirtschaft in der Marktgemeinde weiter positiv entwickeln.

Anton Westner (CSU), stellvertretender Landrat im Landkreis Pfaffenhofen, sagte: "Audi hat hervorragende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich eine solche Beschäftigungsgarantie verdient haben. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist es wichtig, dass das Personal eine klare Aussage über die Zukunftsperspektiven bekommt." Unabhängig davon sei es wichtig, jetzt die richtigen Weichenstellungen für die Zukunft zu treffen. "Die internationale Konkurrenz schläft nicht, und wir brauchen zukunftsfeste Strategien und kluge Entscheidungen", erklärte Westner. "Aus verschiedenen Gesprächen weiß ich, dass man hier auf einem guten Weg ist."

Roland Weigert, Landrat von Neuburg-Schrobenhausen, sagte, er sehe die Beschäftigungsgarantie als "Zeichen für eine stabile Entwicklung bei Audi" und als "frühe Botschaft kurz vor Weihnachten". Für den FW-Politiker ist das keineswegs eine Selbstverständlichkeit, "es zeigt aber, dass die Unternehmensführung klare Ziele hat". Aus Weigerts Landkreis sind rund 3000 Bürger direkt bei dem Autobauer und etwa 9000 im Zulieferbereich tätig. Dadurch ist das Unternehmen für ihn "der zentrale Wertschöpfer in der Region".