Gaimersheim: "Der Markt beginnt zu leben"
Foto: DK
Gaimersheim

"Der hier entstehende Markt ist ein Symbol dafür, dass Edeka und der Standort Gaimersheim eng miteinander verbunden sind", sagte Werner Gruber, Geschäftsführer der Edeka Südbayern. Er fügte an, man wolle sich mit der Party "zünftig in der Nachbarschaft vorstellen". Ab sofort beginnen laut Gruber die Arbeiten im Inneren, und "der Markt beginnt zu leben". Die Eröffnung des beim Lana-Grossa-Kreisel gelegenen 13-Millionen-Euro-Projekts sei nach rund 18-monatiger Bauzeit im kommenden Monat geplant.

Dann werden die Kunden auf gut 3000 Quadratmeter Verkaufsfläche die Wahl aus 35 000 Artikeln haben. Zudem sollen sie laut Lothar Odenbach, Geschäftsführer von Neukauf Südbayern, in verschiedenen "Erlebniswelten" - beispielsweise einem Backshop der Edeka-Tochter Wünsche mit einer eigenen Kaffeerösterei oder in einer Weinabteilung mit über 1000 Sorten, in der auch Verkostungen geplant sind - zum Verweilen animiert werden.

Durch die Versetzung des Marktes an die Straße und die großflächige Glasfassade will Edeka "die verloren gegangene Tradition des klassischen Schaufensters wieder aufnehmen". Mit der maximalen Regalhöhe von 1,60 Metern bei einer Deckenhöhe von 5,50 Metern soll ein uneingeschränkter Marktüberblick gewährleistet werden. Eine architektonische Besonderheit in einem Supermarkt ist zudem das mitten im Verkaufsraum liegende, begehbare Atrium mit Holzterrasse und Pflanzbeeten.

Auf dem insgesamt 17 500 Quadratmeter großen Grundstück an der Dr.-Ludwig-Kraus-Straße 8 - ganz in der Nähe des Edeka-Hauptsitzes - fallen die den heutigen Maßen von Autos angepassten Parkplätze und eine Ladesäule für E-Autos und E-Bikes auf. Bei der Einrichtung will Edeka unter anderem mit einer Abholstation für Online-Bestellungen - laut Odenbach für Abholungen auch nach 20 Uhr -, mit Self-Scanning, also einem Einlese- und Kassiervorgang durch den Kunden selbst, mit einer automatischen Wechselgeldrückgabe oder auch mit Schauschränken für gereiftes Fleisch und besondere Käsespezialitäten punkten.

Zudem sind die Gaimersheimer stolz darauf, dass der neue "Flagship-Store" mit 60 Mitarbeitern in puncto Energieeffizienz und Nachhaltigkeit die Voraussetzungen für eine Zertifizierung in Gold durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erfüllt.

"Der Countdown läuft", sagte Odenbach mit Blick auf die Eröffnung des Marktes Mitte April. Und der künftige Marktleiter Franz Käs freute sich einfach, "dass ich sehe, wie mein Arbeitsplatz entsteht".

Die Gaimersheimer Bürgermeisterin Andrea Mickel meinte in Anlehnung des Werbespruchs der Edeka, "auch der Marktgemeinderat Gaimersheim liebt Lebensmittel", weshalb die Zustimmung des Gremiums für das Projekt kein Problem gewesen sei. Mickel hob zudem die langjährige Partnerschaft zwischen der Gemeinde und dem Lebensmittelhändler hervor, der seit mehr als 50 Jahren in Gaimersheim angesiedelt sei. Sie sprach von einem "ganz besonderen Markt", hoffte aber gleichzeitig, dass auch der Edeka-Markt in der Ortsmitte erhalten bleibe.