Dem zweiten Bürgermeister Manfred Diepold ist am Wochenende nichts anderes übriggeblieben, als seinen Rathausschlüssel stellvertretend an die neuen Regenten Ulrike I.und Stefan I. zu übergeben.

Bei der Schlüsselübergabe: Zweiter Präsident Daniel Loew (von links), Prinzessin Ulrike I.
Bei der Schlüsselübergabe: Zweiter Präsident Daniel Loew (von links), Prinzessin Ulrike I. und Prinz Stefan II., zweiter Bürgermeister Manfred Diepold, erste Präsidentin Melanie Zäch sowie Hofmarschall Andreas Heigl freuen sich auf die Faschingssaison.
Zangerle
Eitensheim

Höhepunkt des Abends war die Vorstellung des Prinzenpaars - insbesondere, nachdem der Hofstaat im vergangenen Jahr wieder einmal auf Regenten verzichten musste. In einer inszenierten Zaubershow gelang es, zwei erfahrene Tänzer auf die Bühne zu zaubern, für die schon nach dem vergangenen Fasching feststand: Sie wollen die Schützomania anführen.

Stefan Langmeier (29) wurde sofort erkannt, denn der gebürtige Eitensheimer ist kein Unbekannter. So tanzte der gelernte Schlosser bereits seit fünf Jahren in der Showtanzgruppe "Dance Fire" aus Irgertsheim. Genau dort lernte er seine Prinzessin kennen: Die 22-jährige Ulrike Link aus Grasheim stand von Kindesbeinen an zwölf Jahre lang bei den Kleinsten der Neuburger Burgfunken auf der Bühne, ehe sie ebenfalls zur Showformation in Irgertsheim wechselte. Beruflich arbeitet sie als Empfangsdame in einer Physiopraxis, bedient nebenbei und steht beim elterlichen Eisverkauf hinter der Ladentheke. Die Initiative zum "Projekt Prinzenpaar" ergriff Stefan kurz nach der jüngsten Faschingssaison. "Stefan hatte Angst, dass die Schützomania keinen Ü 30-Prinzen akzeptieren würde", lacht Ulrike I.. Bei seiner Frage, ob sie seine Prinzessin sein wolle, habe sie nicht gezögert. Dennoch war es für die beiden, die ihre Karriere bei "Dance Fire" bereits beendet hatten, unumgänglich, sich bei ihren Tanzfreunden für "Flunkereien" zu entschuldigen. Sonst hätten sie ihr gut gehütetes Geheimnis nicht so lange wahren können. Ab sofort heißt es für die beiden Tollitäten: "Schützomania Helau".

Zuvor hatte Präsidentin Melanie Zäch den Abend eröffnet und alle Zuschauer, befreundete Tanzgruppen und Gemeinderäte willkommen geheißen. Dann übernahm Hofmarschall Andreas Heigl das Mikrofon und stellte dem gespannten Publikum die aktuelle Mannschaft vor: Zwölf Frauen werden im Gardemarsch ihre Beine schwingen, im Showteil sind dann 13 Damen auf der Bühne. Neu in den Reihen der Tänzerinnen ist die gebürtige Eitensheimerin Viktoria Ulrich. Nach einem Jahr Auslandspause gesellt sich auch Franziska Schäfer aus Böhmfeld wieder dazu. Unterstützung bekommen die Frauen von den neuen Hebern und Elferräten Daniel und Michael Wecker, Markus Baumgartner, Sebastian Spiegel - allesamt Eitensheimer - sowie Johannes Bauer aus Hofstetten. Angeführt werden die neuen Männer von Urgestein Michael Huber. Auch der Elferrat wurde aufgestockt. So rutschen nun die ehemaligen Tänzerinnen Maria La Spesa und Michaela Baumann auf der Bühne eine Reihe nach hinten. Mit über 30 aktiven Mitgliedern kann sich der stattliche Hofstaat der Schützomania sehen lassen.

Heigl nutzte diese Zusammenkunft, um dem ehemaligen Präsidenten Thomas Brückner "Jake" für seine jahrelange Arbeit als Kopf der Faschingsgesellschaft zu danken. Dieser zeigte sich gerührt und sicherte der Garde auch weiterhin seine tatkräftige Unterstützung in allen Belangen zu.

Auch das Motto, unter dem der Fasching diese Saison in Eitensheim steht, wurde preisgegeben. So bereist die Garde mit ihrem "American Roadtrip" den großen Kontinent in Übersee. Verantwortlich für die Choreographien sind die Tänzerinnen Katrin Seeger, Sandra Hoke, Ramona Groß, Katharina Schäfer, Anna Hackner und Andrea Rößler. Wie diese Reise dann auf der Bühne konkret aussieht, können alle Interessenten unter anderem beim großen Gardetreffen am 20. Januar ab 15 Uhr in der Turnhalle erfahren.