Böhmfeld: "Wichtiger Bestandteil im Ortsgeschehen"
Bei der Jubiläumsfeier geehrt wurden die Gründungsmitglieder des Frauenbunds Böhmfeld, die den Verein vor 30 Jahren ins Leben riefen. - Foto: Nieberle
Böhmfeld

Das Fest begann mit einem Gottesdienst, den Pfarrer Anton Schatz feierte. Viele Mitglieder umrahmten als Sängerinnen mit einer Instrumentalgruppe die Feier mit fröhlichen Liedern. Pfarrer Schatz lobte zu Beginn die Gemeinschaft als wichtigen Bestandteil der Pfarrei. Jede der Frauen sei dabei einzigartig und bringe sich in die Gemeinschaft in vielfältigen Bereichen ein.

Im Pfarrsaal überraschte das Führungsteam die Gäste mit einem exzellenten Kuchenbüffet. Vorsitzende Luise Bauer begrüßte zu Beginn des offiziellen Teils die Gäste. Umrahmt wurde dieser von der Flötengruppe des Frauenbunds. Bezirksleiterin Sophie Miehling aus Hofstetten gratulierte für den Diözesanverband Eichstätt. Sie erinnerte an Emmi Beck, die als Erste die kleine Gruppe 1987 nach der Gründung leitete, und an Seraphina Regensburger, die "in einer schwierigen Phase Schlimmes abwendete und vier Jahre als Vorsitzende agierte".

Bürgermeister Alfred Ostermeier lobte den Frauenbund als einen "wichtigen Bestandteil im Ortsgeschehen" und forderte die Frauen auf, im Jahr 2020 Mut zur Kandidatur für den Bürgermeisterposten und den Gemeinderat zu haben. Auch sollten sie sich im "Haus für Kinder" bei den Entscheidungsfindungen einbringen und sich vor Ort für die Betreuung von Kranken, Pflegebedürftigen und Älteren einsetzen. Ostermeier forderte die Frauen auch auf, als Christinnen eindeutig Stellung für die Demokratie zu beziehen und "populistischen Tendenzen, Hassreden und sozialer Ausgrenzung" verantwortungsvoll entgegenzutreten. Als Geschenk der politischen Gemeinde überreichte Ostermeier einen Scheck.

Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Angela Koller sah den Frauenbund als selbstbewusste und weltoffene Gruppe in der Pfarrei und überbrachte eine große Grußkarte, in der aber als Anrede "Frauenbunt" stand. Sie sah dies aber nicht als falsch an, da dieser eine bunte Mischung sei, das älteste Mitglied sei über 90, das jüngste unter 30 Jahre. Jede bringe ihre Begabung und ihr Talent ein. Auf die Gründungsjahre blickte Maria Beyer-Dick zurück. Sie war 1984 als Haushälterin von Pfarrer Peter Waller nach Böhmfeld gekommen. Ziel war damals, viel Neues anzustoßen in der Pfarrei. Ein offenes Pfarrhaus sollte dabei helfen. Viele Dienste wurden angefangen, die zunächst zu einem Frauenkreis und bald darauf zum Frauenbund führten, der sich 1987 dem Diözesanverband anschloss. Monatliche Zusammenkünfte und Begegnungen, gesellschaftliche und kulturelle Mitarbeit wurden etabliert.

Mit einer Sonnenblume geehrt wurden die Gründungsmitglieder Luise Bauer, Emmi Beck, Walburga Buchner, Angelika Dieling, Barbara Escher, Franziska Halsner, Hildegard Heiß, Walli Herzog, Christa Hürdler, Rosemarie Husterer, Maria Knöferl, Elisabeth Koller, Rosa Laco, Hedwig Nadler, Resi Nieberle, Resi Ostermeier, Seraphina Regensburger, Agnes Reißer, Annemarie und Hedwig Spressler, Anna Stadler, Franziska Strehler, Karolina Tratz, Agnes Wild, Hannelore Wilhelm, Gisela Willner und Hildegard Zeller.