Über 2000 begeisterte Fans werden in dem Zelt in Manching (es sind nur noch wenige Karten vorhanden) am Freitagabend der Spider Murphy Gang lauschen.
Über 2000 begeisterte Fans werden in dem Zelt in Manching (es sind nur noch wenige Karten vorhanden) am Freitagabend der Spider Murphy Gang lauschen.
Schmidtner
Manching

Das Fest zum Gründungsjubiläum kann beginnen: Denn, so der Präsident der Faschingsgesellschaft Roland Spies: „Man feiert im Vereinsleben nicht sehr oft ein solch großes Jubiläum. Und wer Manschuko kennt, der weiß: Da wird geklotzt und nicht gekleckert. Dieser Wahlspruch gilt nicht nur für die Faschingssaison, sondern auch für die von Freitag, 21. Juli, bis einschließlich Montag, 24. Juli, dauernden Festlichkeiten.

Der Höhepunkt für viele – über 2000 Besucher werden kommen – ist am ersten Abend das Konzert der Spider Murphy Gang. Einlass ist um 18.30 Uhr, das Konzert beginnt um 20.30 Uhr. Dann legt eine der erfolgreichsten Livebands im deutschsprachigen Raum los – mit Hits wie „Skandal im Sperrbezirk“, „Mir san a bayerische Band“ oder „Schwammerl in de Knia“. Das Spektakel geht in der Festhalle am Parkplatz Braunweiher über die Bühne. Anschließend ist für alle Gäste die Bar geöffnet, DJ inklusive.

Am Samstag geht die Geburtstagsparty ab 16 Uhr mit einem Standkonzert am Rathausplatz weiter. Nach dem Ausmarsch zum Festplatz, begleitet von der Kapelle der Muigassler, präsentiert das Volk der Manschukaner gegen 17 Uhr eine nostalgische Multimedia-Show der vergangenen 50 Jahre – projiziert auf zwei Leinwände und kommentiert von ehemaligen Hofmarschällen aus jenen Zeiten. Mit dem Auftritt der Jugendtanzgruppen, des Faschingskomitees Denkendorf und der Burgfunken aus Neuburg wird ein mitreißendes Programm geboten, das ab 19.30 Uhr von der Partyband Tropical Rain musikalisch gestaltet wird – mit Tanzmusik, Oldies und Popsongs. Bei Barbetrieb und mit DJ-Sound klingt die Party langsam aus.

Nach einer kurzen Nacht werden die Manchinger und die Geburtstagsgäste am Sonntag ab 7 Uhr mit einem Salutschießen am Rathausplatz aus den Federn gerissen oder begrüßt. Dann geht es zum Frühschoppen ins Festzelt. Den musikalischen Part übernehmen wieder die Manchinger Muigassler. Wie es in Bayern der Brauch ist, gibt es auch einen Festgottesdienst. Den zelebriert ab 10 Uhr Pfarrer Tobias Hiller, um auch für göttlichen Beistand für die Feierlichkeit der Manchinger Narren zu beten. Gestärkt nach einem gemeinsamen Mittagessen formiert sich gegen 14 Uhr am Festplatz ein Festumzug aus über 50 Vereinen, Faschingsgesellschaften aus der Region mit ihren Garden, einigen Kutschen für die Ehrengäste, Manschukos Prinzenpaaren der vergangenen 50 Jahre mit ihren originalen Prinzengewändern (sofern diese noch der Körperfülle Herr werden). Auch acht Kapellen werden sich durch die Straßen von Manching bewegen. Der Umzug nimmt am Festplatz seinen Anfang, geht über die Schlossberg- und Vorwerk- zur Geisenfelder und in die Ingolstädter Straße, wendet beim Lindenkreuz und geht über die Bergstraße zurück zum Ausgangspunkt. Die Kapelle Isar4 sorgt ab 17.30 Uhr für Stimmung.

Ein weiteres Schmankerl sind am Montag ab 20 Uhr die Kabarettisten Knedl und Kraut mit ihren Stammtisch- und Wirtshausliedern: Sie bieten ein Programm für alle Generationen.

HISTORISCHE  AUSSTELLUNG

Einen weiteren Höhepunkt hat sich Manschuko mit einer historischen Ausstellung neben dem Festzelt ausgedacht. Kostüme, Bilder und Requisiten der vergangenen 50 Jahre geben einen nostalgischen Einblick in die Welt des Faschings und der organisierten Narretei. Das Ausstellungszelt ist am Freitag von 18.30 bis 20.30 Uhr, am Samstag von 15 bis 22 Uhr, am Sonntag von 8 bis 22 Uhr, am Montag von 18 bis 20 Uhr geöffnet. | smd