Einweihung Feuerwehrhaus Schutzendorf
Leykamm, Jürgen, Weimersheim
Schutzendorf

Angebaut wurde das Gebäude an das bestehende und im Zuge der Maßnahme ebenso sanierte Feuerwehrgerätehaus. Zur Einweihung von beidem Trakten am Sonntag herrschte nun beste Stimmung im Ort. Die Erleichterung über den neuen Treffpunkt in der Ortsmitte neben der Kirche war den Mienen spürbar abzulesen. Denn: „Gemeinschaft kann nur gelebt werden, wenn es Örtlichkeiten der Zusammenkunft gibt“, zitierte Gredings Bürgermeister Manfred Preischl das Einladungsschreiben zu der Feierlichkeit.

Mit der Einweihung hat sich schon bewiesen, dass sich im neuen Haus gut Feste feiern lassen. Den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr stehe zudem nun ein Raum für Schulungen und dergleichen zur Verfügung, so der Rathauschef. Der gute Gemeinschaftsgeist der Schutzendorfer habe sich beim Bau selbst wie bei den Vorbereitungen zur Einweihung durch zahlreiche helfende Hände gezeigt, befand Preischl. Das Ergebnis der Arbeiten sei „ein Schmuckstück für Schutzendorf“, das es nun auch fleißig zu nutzen gelte.

Der Stadtrat hat 2013 grünes Licht für das Projekt gegeben, in dessen Rahmen auch der Vorplatz neu gestaltet und eine Terrasse angelegt worden ist. „Eine richtige Entscheidung“, sagte Preischl angesichts des Resultats.

Den Segen Gottes für alle, die hier ein- und ausgehen sowie das Gebäude selbst erbat darauf Pfarrer Krzysztof Duzynski. Seinen Respekt für das Geleistete zollte nach dem Amen Landrat Herbert Eckstein, der sich in einem seiner Leitgedanken für den Landkreis bestätigt sah: „Die Kraft kommt aus unseren Dörfern.“ Gegenwind gebe es zuweilen durch die Behörden, plauderte er sinngemäß aus dem Nähkästchen. Im aktuellen Falle habe etwa dem Landesamt für Denkmalschutz die Wandfarbe nicht gefallen – das Dorfgemeinschaftshaus erstrahlt in Bordeauxrot, das Feuerwehrgerätehaus fliederfarben. Doch hier hatte Wolfgang Zilker vom Amt für ländliche Entwicklung (ALE) einen pragmatischen Tipp. Kommende Generationen sähen in den Farben vielleicht etwas Erhaltenswertes und so könnten sie dann „eine denkmalpflegerische Aufwertung“ erfahren.

Veranschlagt ist die Maßnahme der Dorferneuerung mit 280 000 Euro, 153 500 davon sind förderfähig, der Zuschuss seitens des ALE liegt bei 84 000 Euro. Zilker entbot der Dorfgemeinschaft „Glückwünsche für die tolle Leistung – und jetzt soll Leben in die Bude kommen!“

Einweihung Feuerwehrhaus Schutzendorf
Leykamm, Jürgen, Weimersheim
Schutzendorf

Seinen Anfang nahm das Projekt bei einer Generalversammlung der Feuerwehr im Mai 2013, blickte der Ortssprecher Ludwig Walter zurück. Die Kameraden sprachen sich damals für die nun umgesetzte Erweiterung aus, noch im gleichen Jahr gab es grünes Licht, eine solche im Rahmen eines Dorferneuerungsverfahren zu realisieren. Vorher galt es jedoch noch, eine alte Doppelgarage abzureißen, die dem Vorhaben im Weg war. Die Grundsteinlegung erfolgte im Juni 2015. Der Rohbau wurde von der Bevölkerung in vier Wochen in Eigenleistung hingestellt. Die ehrenamtlich geleisteten Stunden summierten sich insgesamt auf über 2500, wie Walter betonte. Das war großen Beifall wert.

Parallel zu den Arbeiten sei die Sanierung des alten Gebäudes erfolgt. Walters Dank galt auch Josef Böhm, der einen Teil seines Grundstücks zur Verfügung stellte. Ein Rückblick in Bildern flimmerte ergänzend zu Walters Worten über einen Fernsehbildschirm des rund 85 Quadratmeter umfassenden Gemeinschaftshauses.

Das Landkreisbild gab es am Ende vom Landrat als Geschenk, der passende Rahmen wird allerdings noch gesucht. Froh über das Projekt zeigte sich an der Feierstunde natürlich auch Joachim Beck, Vorsitzender der Feuerwehr. Deren Gerätehaus stammt nämlich aus dem Jahr 1983 – und ist nun kaum wiederzuerkennen. Auch ein neues Rolltor bekam es verpasst. Die historische Spritze hat ihren Platz an der Wand gefunden.