Er geht der Frage nach, was uns Papst Franziskus mit dem Schreiben "Amoris laetitia" nahebringen will und wie die deutschen Bischöfe dieses Schreiben umzusetzen versuchen.

Im Oktober 2015 hat die Familiensynode in Rom ihre Arbeit beendet. Am 19. März 2016 hat der Papst das nachsynodale Schreiben "Amoris laetitia" ("Über die Freude der Liebe") veröffentlicht und damit seine Bilanz vorgelegt. Nach langen Beratungen haben die deutschen Bischöfe im Februar 2017 ihre "Einladung zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral im Licht von Amoris laetitia vorgestellt. Noch immer werden beide Schreiben in der katholischen Kirche lebhaft diskutiert und die Frage erörtert, wieweit damit ein Wandel in der kirchlichen Lehre eingeleitet werde.\t