Musikalisch begleitet wird die Vernissage von den Liedermachern Catherine Rochart und Andy von Treuberg.
Klier
Heideck

Ein herzlicher Gruß des Vorsitzenden Maximilian Peschke galt Lorenz Winter, der wie Peschke Gründungsmitglied des Künstlerkreises. Mit Rudi Stowasser, Manfred Klier, Justine Netter, Veronika Habermann, Reinhard Netter, Gabi Breuer, Manfred Schwalbe, Maria Schwab, Christine Harrer, Andrea Somann, Lorenz Winter und Nadine Rosani gehört Vorsitzende Maximilian Peschke aber auch zu den ausstellenden Künstlern.

Neu hinzugekommen ist Adolf Feyerlein, ein gelernter Schriftenmaler, der sich erstmals mit Bildhauerarbeiten beteiligt. Als Gastkünstler dabei ist der in Niederösterreich lebende Maler und Grafiker Gottfried LAF Wurm, dessen Vorfahren vor ungefähr 140 Jahren im Heidecker „Lindwurm“ zur Welt gekommen sind.

Die Inhalte der Ausstellung sind angewandte und bildende Kunst in Holz, Keramik, Textil, Fotografie, Grafik und Glas. Unter dem Thema „Meine Märchenstadt“ hatte an der Grund- und Mittelschule Heideck ein Kunstwettbewerb stattgefunden, in dem die Schülerinnen und Schüler ihren Ideen freien Lauf lassen konnten. Fantasievolle und farbenfrohe Bilder sind dabei entstanden. Die 27 Siegerbilder wurden ebenfalls in der Stadthalle ausgestellt.

Musikalisch begleitet wurde die Vernissage von den Liedermachern Catherine Rochart und Andy von Treuberg, die Chefs der Liedermachergruppe Lyneste. Sie haben schon mehrere hundert Konzertauftritte bestritten, oft waren es Benefizkonzerte. Mehrmals ist die Gruppe schon im Kreuzwirtskeller in Hilpoltstein erfolgreich aufgetreten. Dort werden sie am Freitag, den 17. November , wieder zu hören sein. Ihr Vortrag von Chansons, Liedern und Songs wurde mit reichlich Applaus und vielen Lobesworten honoriert. Das Duo seinerseits freute sich über das angenehme und interessierte Heidecker Publikum.

Landrat Herbert Eckstein, der die Ausstellung zum 24. Mal in Folge besuchte, kam dem Wunsch von Maximilian Peschke nach einem „erfrischenden Grußwort“ gerne nach. Er bezeichnete Heideck als einen „Trendsetter in Sachen Kunst“. Hier zeige sich Kunst in großer Vielfalt. „Ihr habt die Kunstszene im Landkreis in Bewegung gebracht“, ergänzte Eckstein. Besonders wichtig sei auch die „Nachwuchsschmiede“ Schule, denn Kunst entwickle sich im Kopf.

Seit dem 1. Juli ist Julia Brems die neue Leiterin der Sparkasse Heideck. Sie danke den Künstlerinnen und Künstlern für ihre Arbeit, sagte sie und fügte hinzu: „Wir fördern gern die Arbeit des Künstlerkreises. Die Unterstützung geht weiter.“

Ralf Beyer, der Bürgermeister der Stadt Heideck, stellte fest, dass so viele Gäste wie noch nie gekommen waren. Erfreulich sei zudem der künstlerische Nachwuchs an der Grund- und Mittelschule Heideck. Es sei für ihn eine Ehre, diese Ausstellung eröffnen zu dürfen.

Mehrere Attraktionen erwarteten die großen und kleinen Besucher. Reinhard Netter zeigte, wie er seine kunstvollen Drechselarbeiten anfertigt. Am Sonntag erfreute der Chor der Grund- und Mittelschule Heideck unter der Leitung von Rektorin Martina Wirsing mit abwechslungsreichen Liedern.