Hilpoltstein: Führungswechsel im Schützenverein
Das neue Führungsteam: Nicole Krautwasser, Ralf Fiedler, Beate Mauderer, Udo Kobras, Josef Brunner und Robert Landmann (v.l.n.r, 2. Reihe). Die Geehrten: Andrea Schneck, Peter Schlenk, Franz Schneider (v.l.n.r., 1. Reihe) und Jörg Tschannerl (letzte Reihe). - Foto: Lai
Hilpoltstein
Landmanns Nachfolge übernimmt Beate Mauderer, die von einem Team bei ihren künftigen Aufgaben unterstützt wird. Das Amt des Kassiers hat wieder Ralf Fiedler inne. Außerdem standen sechs Plätze im Vereinsausschuss zur Wahl. Gewählt wurden Josef Brunner, Udo Kobras, Nicole Krautwasser, Markus Harrer, Willi Kraußer und Konrad Schmauser.

In seinem Tätigkeitsbericht blickte Jörg Tschannerl auf ein geschäftiges Jahr für die Vorstandschaft zurück. Unter anderem beschäftigte sich ein eigens gebildeter Arbeitskreis mit dem Überarbeiten der Vereinssatzung. Dies war mit dem Eintritt der FSG Hilpoltstein in den Kreisjugendring Roth nötig geworden. Außerdem hielten diverse andere Veranstaltungen die Vorstandschaft auf Trab, etwa die Festzüge in Thalmässing und beim mittelfränkischen Schützentag in Schwabach, das Burgfestschießen, das alljährliche Königsschießen und die dazugehörige Königsfeier sowie die Oldieparty, die in Zusammenarbeit mit der KultTour der Stadt Hilpoltstein stattfindet.

Robert Landmann stellte anschließend den Sportbericht für das vergangene Jahr vor. Vor allem bei den Rundenwettkämpfen 2009/2010 hatte er Erfreuliches zu berichten. Vier Mannschaften (Luftgewehr Schüler 1, Luftpistole 1 und 2 sowie Perkussionspistole) schafften es, die Saison ungeschlagen zu beenden. Außerdem gelang den Luftpistolenmannschaften 2 und 4 der Sprung in die nächsthöhere Liga. Bei den Meisterschaften 2010 haben die Hilpoltsteiner Schützen ebenfalls Siege errungen. "Die Vielzahl der Erfolge der vergangenen Jahre konnte aber nicht erreicht werden", sagte Landmann. Auf der Bezirksebene erreichten die Schützen fünfmal den ersten Platz. In der Mannschaftswertung holten sich die Pistolenschützen dreimal den ersten Platz. Auch bei der bayerischen Meisterschaft dominierte Karl Schmidt mit seinen Perkussionswaffen und holte sich zweimal den ersten Platz in der Einzelwertung und einmal den ersten Platz in der Mannschaftswertung. Insgesamt sieben Schützen qualifizierten sich für die deutsche Meisterschaft. Karl Schmidt erreicht mit der Perkussionspistole den sechsten Platz (139 Ringe).

Auch die Jugendlichen des Vereins konnten auf Bezirks- und Bayernebene Erfolge erzielen. Moritz Bosch und Barbara Strobl hatten sich außerdem für die deutsche Meisterschaft qualifiziert. Jugendleiterin Nicole Krautwasser lobte in ihrem Jahresbericht das hervorragende Engagement der Jugendlichen bei vereinsinternen Veranstaltungen wie dem Frühjahrsputz oder dem Schnupperschießen in den Sommerferien. Allein das Zeltlager, das wegen mangelnder Beteiligung ausgefallen ist, trübte ein wenig die Bilanz. "Wir hoffen, dass dieses Jahr das Zeltlager wieder mehr Zuspruch findet", sagte sie.

Bereits 40 Bogenschützen zählte Norbert Hirschmann in seinem Bericht über die Bogensparte des Vereins. Vor allem der Jugendbereich sei im letzten Jahr stark angewachsen und beteilige sich mit zirka 18 Schülern rege am wöchentlichen Training. Manuel Kohler erreichte auf der Gaumeisterschaft den ersten Platz und qualifizierte sich für die Bezirksmeisterschaft, wo er den 17. Platz erreichte. Hirschmann stellte außerdem fest, dass der Trend zum traditionellen Bogenschießen ohne Visier übergeht.