Er wird live auf dem katholischen Sender EWTN und im Internet auf der Homepage des Bistums übertragen.

Thomas Schrollinger, studierter Diplomtheologe, ist bereits seit 22 Jahren im Bistum Eichstätt tätig und lebt in Nürnberg. Nach Stationen als Pastoralassistent und Referent war er Stadtjugendseelsorger für beide Nürnberger Dekanate, anschließend folgte seine Tätigkeit als Klinikseelsorger im Klinikum Nürnberg-Süd. Als Referent für "Pastorale Planung" arbeitet Schrollinger seit 2014 im Bischöflichen Ordinariat an der Neuordnung der Pastoralräume im Bistum Eichstätt und deren Weiterentwicklung. Im September vergangenen Jahres kam der Schwerpunkt der Förderung der Pastoralentwicklung und Teambegleitung im Dekanat Nürnberg-Süd hinzu. Seit 2008 ist Thomas Schrollinger zudem ehrenamtliches Mitglied im Nürnberger Stadtrat. Nach seiner Weihe zum Ständigen Diakon, auf die er sich zwei Jahre lang vorbereitet hat, wird er hauptberuflich als Diakon arbeiten.

Wie Priester und Bischof gehört der Diakon zum Klerus. Als "Ständiger Diakon" - im Unterschied zum Diakonat als Vorstufe des Priesteramtes - darf er jedoch verheiratet sein. Das Tätigkeitsfeld des Diakons erstreckt sich über die drei kirchlichen Grunddienste der Liturgie, der Verkündigung und der karitativen Tätigkeit. Zu seinen Aufgaben gehören die Feier der Taufe, der kirchlichen Trauung und des Begräbnisses sowie die Verkündigung des Evangeliums und die Predigt im Gottesdienst. Im Bistum Eichstätt gibt es derzeit 45 Ständige Diakone, davon 24 im Hauptberuf und 21 mit Zivilberuf.