Allersberg: Prunksitzung bringt Eisberge zum Schmelzen
 
Allersberg

Ein gutes Händchen hatte Sitzungspräsidentin Sabine Stubenhofer bei dem mit vielen Höhepunkten gespickten Programm. Das moderierte sie in ausgezeichneter Manier, es war ihre beste Sitzung, war sich das närrische Publikum einig, das mit Wehmut die gereimten Abschiedsworte der Sitzungspräsidentin verfolgte.

Fotostrecke: Prunksitzung Allersberg
28

 

Stubenhofer gab am Schluss bekannt, dass es ihre letzte Sitzung gewesen sei. „Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören.“ Mit Riesenapplaus dankten ihr die Faschingsfreunde und der Faschingskomiteevorsitzende Norbert Saurborn erfüllte ihr einen letzten Wunsch: Als Vorgeschmack auf das „Große“, das bis zum Fasching 2016 folgen wird, überreichte er ein kleines Hexengewand.

Wie das Salz zur Suppe, so gehört die große Prunksitzung des Faschingskomitees zum närrischen Gaudium in Allersberg am Faschingssonntag. Spitzennummern aus ganz Franken begeisterten die Faschingsfreunde und für Glanz in der „guten Stube der fränkischen Fastnacht“ sorgten nicht nur die Tollitäten aus Schwabach mit ihrem gesamten Hofstaat samt Garde, sondern auch die Nürnberger Tollitäten, Prinz Christian I. und Prinzessin Nicol I., die nicht nur das Zepter in der Noris schwingen, sondern auch über die Eibanesen regieren.

Frohsinn und gute Laune waren Trumpf und fehlen durften bei der Gaudi selbstverständlich nicht Orden als Dank für Aktive, Sponsoren und Ehrengäste. Im Faschingsrausch befand sich das närrische Publikum, das gar von Fitnesstrainerin Petra Röhrich, alias Rainer Krugmann in Schwung gebracht wurde. Alles machte mit bei der Gymnastikstunde mit Landrat Herbert Eckstein, der Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler und Bürgermeister Bernhard Böckeler als Vorturner auf der Bühne und schwang Beine und Hände auf und nieder. Doch nicht nur bei dieser Nummer kam „Schwung in die Bude“. Aufstehen, klatschen, die Hände zum Himmel fliegen lassen und keine Müdigkeit vortäuschen, hieß es auch bei Tobias Klaus von den Steiner Schloßgeistern, der alle singend auf Kreuzfahrt mitnahm.

Und schon gleich zu Anfang brachte der hupende Supernarr Markus Schüler mit seiner Glanznummer alle kräftig in Bewegung, als er singend feststellte: Echte Franken geben Gas. Begeistert sang der ganze Saal mit ihm den Gassenhauer „Frau Meier“ und nicht ohne Zugabe wurde er schließlich entlassen .

Doch nicht nur selbst gefordert wurde das Narrenvolk, es wurden auch ausgezeichnete Garde- und Showtänze präsentiert. So sorgten die Garden aus Spalt, Feucht, der AK 04 Nürnberg, der Eibanesen, der DJK Schwabach und der Schwabanesen mit ihren Marschtänzen für Grazie und Anmut. Eine Augenweide waren auch die Tänze von Tanzmariechen Annika Steffl von der Buchnesia, Selina von den Eibanesen, Conny Weishäupl vom RCV und die akrobatische Show der dreifachen deutschen Meister Sarah Philips und Christian Müller, Tanzpaar der Buchnesia.

Wunderbar waren zudem die Showtänze der „Pfauen“ vom RCV, die Disco der Eibanesen, die Hitparade der KC Herzogenaurach, der Kampf zwischen Gut und Böse der Schwanenritter, die Pizzabäcker der DJK Oberasbach, die Nacht in Las Vegas mit der Luftflotte und die Paradiesvögel der Bukenhofer Sekunarren.

Einen besonderen Glanzpunkt setzte die Hollaria aus Augsburg, mit der die Flecklashexen freundschaftlich verbunden sind, mit ihrer Crushed-Ice-Party mit Eisprinzessin Julia I. – einer Show, die jeden Eisberg zum Schmelzen bringt. Die Lacher auf seiner Seite hatte Bauchredner Marcelini mit Hund Oskar der „nix gegen Hilpoltstein hat, jedenfalls nix, das hilft“ und als Karl vom Land sorgte Michel Bechold mit Blick auf die Sendung „Bauer sucht Frau“ dafür, dass kein Auge trocken blieb.

Doch was wäre eine Prunksitzung ohne das „Beste, was Allersberg zu bieten hat“: die Original Allersberger Flecklashexen. Mit wilden Sprüngen stürmte die Truppe von Hexenmeisterin und Trainerin Jessica Heim in den Saal und präsentierte auch nach über 50 Auftritten in dieser Session und einem anstrengenden Tag in ausgezeichneter Manier den mit Akrobatik gespickten Tanz und wurde für diese großartige Leistung lautstark gefeiert. Ein Dankeschön gab es dabei für Florian Stubenhofer, der seit 20 Jahren als Hexe im Einsatz ist, anfangs bei den Minihexen und seit vielen Jahren bei den Flecklashexen: Persönlich voln Sitzungspräsidentin und Mama Sabine Stubenhofer.