Titting: Queen May segelte rückwärts
Foto: Josef Weiss
Titting

Zahlreiche Faschingswagen und Fußgruppen hatte der Tittinger Käferclub organisiert. Den ganzen Nachmittag über herrschte eine Super-Stimmung. Angeführt wurde der Gaudiwurm in diesem Jahr von der Blaskapelle Pfraunfeld. Viel Beifall erhielten die Kinder der Tittinger Kindertagesstätte St. Martin, die unter dem Motto "In der Kita sind die Tiere los" den Reigen der Mottogruppen eröffneten.

Ein absoluter Höhepunkt des Zugs kam aus Kesselberg: Sie präsentierten den ersten Mobilen Hühnerstall - und fast der gesamte Ortsteil beteiligte sich verkleidet als Hühner auf oder hinter dem mobilen Stall. "Auf zu neuen Ufern" war auf der Queen May zu lesen, die rückwärts durch Titting segelte - mit der englischen Premierministerin Theresa May an Bord. Die Richtung sollte wohl auch eine Anspielung auf den Brexit und der damit verbundenen Entfernung von der EU sein. Die Tittinger Schützen feierten ihren Aufstieg in die Bundesliga: "Mit unserem traditionellen Zielwasser, wird der Erfolg immer krasser" war auf dem Wagen zu lesen.

Als Bautrupp unterwegs waren die Tittinger Ministranten mit Pfarrer Johannes Trollmann und Diakon Simon Heindl. Sie hatten schweres Gerät dabei, um das "Labyrinth in Titting" aus dem Weg zu räumen. "Baggi, Buddel, Mixi helfen mit und machen Titting wieder fit" sowie "Das Labyrinth hat bald ein Ende, durch Bobs fleißige Hände. Bald kann Bob gehen, dann ist Titting baustellenfrei anzusehen" hieß es. Die DJK Titting möchte gerne den World-Darts-Championship ausrichten und erinnerte: "Ab dem 10. Zaubertrank, Gutmannweizen und Zwetschgenbrandy haben wir ne ruhige Hand."

Der Tittinger Käferclub erinnerte auf seinem Wagen an eine unfreiwillige Schwimmeinlage im letzten Fasching in Enkering: "An Fasching ist der Bach recht frisch, da schwimmt der Basti von Enkering nach Titting wie ein Fisch." Die Erlingshofener kamen ebenfalls zum Umzug nach Titting. Auch Kim Yong Un grüßte Titting und war vom Goldmedaillen-Regen äußerst fasziniert: "Gut das bayerisches Bier als Zielwasser akzeptiert wird und nicht als Doping gilt."

Viele Fußgruppen beteiligten sich mit originellen Kostümen und Themen. So kamen die Mühlbachlauscher aus Emsing als Zwergenstammtisch klein, aber durstig zum Tittinger Faschingsumzug. Die "Gaudi-Weiber" marschierten als lustige Gruppe mit, die Tittinger Mädls gingen als "Nimm 2"- Bonbons, die "G'Würfelten" als originelle Teebeutel.

Die Festdamen für das Feuerwehrfest in Titting im nächsten Jahr zeigten ebenfalls vollen Einsatz. Am Marktplatz war für den Gaudiwurm dann Endstation.

Hier wurden die einzelnen Gruppen bei ihrem Ankommen am Plo vorgestellt. Nach einigen Tanzaufführungen, darunter auch von den Kindern des Kindergartens, gab es heuer eine vom Käferclub organisiert Show, in der so manche Geschehnisse und Pannen aus Titting zum Besten gegeben wurden. Im Anschluss ging es dann am Marktplatz und in den Tittinger Wirtshäusern mit Volldampf in den Faschingsendspurt.