Kinding: Spielplatz zum Thema Wasser
So könnte der Erlebnisspielplatz zwischen Anlauter und Sollache in Enkering aussehen. Das Konzept steht unter dem Motto "Spielen von Bach zu Bach €¦ über Berg und Tal". Nach Ansicht des Gemeinderats könnte hier ein attraktiver Ort der Begegnung entstehen. ‹ŒEntwurf: Büro Kattinger
Kinding

"In unserer Gemeinde wird das Thema Asyl von großer Bedeutung sein", sagte Böhm. Sie bedankte sich bei dem engagierten Flüchtlingshelferkreis, der "höchste Anerkennung verdient für all das, was er leistet". Was wäre los, wenn kein Helferkreis da wäre, fragte Böhm. Die Helfer zeigten den neuen Mitbürgern, wie das Leben in Deutschland funktioniere. Mit Sprachkurs, Sport, einer Fahrradwerkstatt, Begegnung bei Gesellschaftsspielen, Ausflügen in die Umgebung oder der Vermittlung von Praktikumsplätzen seien alle Helfer ausgelastet. "Es ist mir ein riesiges Anliegen, dass jedem klar wird, wie wichtig diese Arbeit ist", betonte Böhm und ergänzte: "Jeder muss an seiner Stelle schauen, was er dazu beitragen kann." Derzeit seien auch die Gemeindearbeiter stark gefordert, die das ehemalige FÜW-Gebäude für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge umbauen. In den nächsten Wochen könnten etwa 20 Jugendliche dort einziehen.

Die Bürgermeisterin berichtete, dass sich der Enkeringer Arbeitskreis "Spielplatz" seit längerem mit der Idee beschäftigt, einen besonderen Spielraum zum Thema "Wasser" zu entwickeln. Das mit Unterstützung des Landschaftsarchitekturbüros Kattinger erarbeitete Konzept wurde nun präsentiert: Das Gelände mit Obstbäumen liegt auf dem Weg zum Enkeringer Sportplatz, idyllisch zwischen Sollache und einem Arm der Anlauter. Das Motto lautet "Spielen von Bach zu Bach €¦ über Berg und Tal" und greift damit die Lage Enkerings entlang der Gewässer und zwischen den Höhenzügen des Juras auf.

Ein neu zu schaffender Wasserlauf soll die beiden Gewässerarme verbinden. Hier sollen die Kinder ihrer Fantasie und ihrem Spiel mit der Natur freien Lauf lassen können. Spielelemente zum Wasserschöpfen, -aufstauen und -umleiten sollen dabei unterstützen. Um das notwendige Gefälle für den neuen Flusslauf in Richtung Sollache zu erlangen, soll das Gelände wellenartig modelliert werden. Zwischen den dabei entstehenden Hügeln schlängelt sich der neue Wasserlauf. Die "Berge und Täler" greifen dann das Motto erneut auf und regen an, sich von "Welle zu Welle" zu bewegen.

Bei den geplanten Spielelementen auf den Hügeln könne die Geschicklichkeit trainiert werden durch Balancieren, Hüpfen, Schlängeln, Hangeln oder Schwingen. Die Furt an der Sollache soll ebenfalls einbezogen werden, der vorhandene Steg erneuert und Sitzelemente ergänzt werden. "Der neue "Spielraum" soll ein Ort werden, an dem sich Jung und Alt, Einheimische und Gäste gerne aufhalten", sagte Böhm. Die Markträte Benjamin Schillinger und Norbert Merkel lobten das Konzept: "Das ist kein Spielplatz aus dem Katalog". Die Ideen seien sehr pfiffig und die Anlage gut durchdacht.

Die Enkeringer wollen das Vorhaben als Gemeinschaft durch Eigenleistungen und Spenden unterstützen. Zur weiteren Finanzierung sollen für das Projekt Leader-Fördermittel beantragt werden. Der Gemeinderat befürwortete das vorgelegte Konzept. Die Verwaltung wurde beauftragt, den Förderantrag vorzubereiten und die Kosten zu ermitteln. Böhm möchte dann das Projekt in der nächsten Lenkungsausschusssitzung dem Gremium der LAG Altmühl-Jura vorlegen.