Bürgermeister Hans Harrer (rechts) bedankte sich beim Vereinsvorsitzenden Hugo Bittlmayer. Die Burgfreunde haben bisher 30 000 Euro zur Renovierung der Burg beigesteuert. - Foto: be
50 000 Euro wollen die Burgfreunde aus Vereinsmitteln – im Wesentlichen Mitgliederbeiträgen und Spenden – zur Renovierung der Burg beisteuern. Mit einer an die Gemeinde bereits überwiesenen Summe von 30 000 Euro ist der größeren Teil dieses Versprechens eingelöst; die restlichen 20 000 Euro werden spätestens im Jahr 2010 folgen. In seiner Eigenschaft als Vereinskassier konnte Hans Harrer einen soliden Kassenstand vermelden.

Die Neuwahlen brachten nur geringe personelle Veränderungen in der Vereinsführung. Hugo Bittlmayer bleibt Vorsitzender, Andreas Margraf ist sein Stellvertreter und Bernhard Eder Schriftführer. In das Amt des Kassiers, für das Hans Harrer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidierte, wurde Engelbert Neuber gewählt. Josef Bartenschlager, Johanna Bittl, Brigitte Heintel, Gerald Neuber und Erwin Schrefel, dieser als "Verbindungsglied" zum Jurahaus-Verein, fungieren weiterhin als Beiräte, Johannes Hirsch und Gerlinde Wirsing wurden neu in dieses Amt gewählt.

Für das laufende Jahr haben sich die Burgfreunde viel vorgenommen, so am 17. Mai einen Ausflug zur Ruine Lichtenegg im Oberpfälzer Jura bei Sulzbach-Rosenberg, zur Burg Burgthann bei Altdorf und zum "Brückkanal" bei Feucht. Ende Mai oder Anfang Juni soll endlich der mehrmals verschobene "Tag der offenen Burg" stattfinden, bei dem der Bevölkerung Gelegenheit gegeben wird, an Ort und Stelle die bisherigen Renovierungsarbeiten in Augenschein zu nehmen, und am 2. August schließlich wird das traditionelle Burgfest stattfinden.

Bei der abschließenden Möglichkeit zur Aussprache beklagte Mitglied Karl Maderthaner den "schleppenden Fortgang" der Arbeiten an der Burg; vor allem aber monierte er, dass noch vor dem Beginn der Fremdenverkehrs-Saison das Gerüst abgebaut werden sollte, damit die vorbeifahrenden Urlauber nach der jahrelangen Einrüstung endlich einen positiven Eindruck davon bekommen könnten, welch großartige Einrichtung hier kurz vor der Vollendung steht.

Hugo Bittlmayer betonte, dass die Burgfreunde hier nicht abhelfen könnten, da sie keinerlei Einfluss auf die Bauarbeiten haben. Brigitte Heintel dankte Hugo Bittlmayer in sehr persönlichen Worten für seinen nimmermüden und selbstlosen Einsatz für den Verein und dessen großes Ziel, die Renovierung der Dollnsteiner Burganlage.