Zahlreiche verdiente Mitglieder  konnte Kommandant Markus Regler (4. von links) im Beisein von Vertretern der Stadt Eichstätt bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Landershofen ehren.
Zahlreiche verdiente Mitglieder konnte Kommandant Markus Regler (4. von links) im Beisein von Vertretern der Stadt Eichstätt bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Landershofen ehren.
Foto: Graf
Landershofen
"Die Sorge und Hilfe für andere Menschen ist das wertvollste Kapital im Haushalt der Menschheit." Mit diesem Rekurs auf den ehemaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss begrüßte der Erste Kommandant und zugleich auch Erste Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Landershofen, Markus Regler, die Mitglieder zur Jahresversammlung im Feuerwehrhaus.

Zunächst ließen Markus Regler und Schriftführer Martin Reichmeyer das abgelaufene Vereinsjahr aus gesellschaftlicher Sicht Revue passieren. Zu den Höhepunkten zählten dabei sicherlich das zweitägige Sommerfest im vergangenen Juni sowie das schon traditionelle Saukopfessen, aber auch die Christbaumversteigerung und das Maibaumfest.

Bei seinem Bericht als Kommandant teilte Regler mit, dass von den derzeitigen 174 Mitgliedern 26 Männer und vier Frauen aktiven Dienst versehen. Regler freute sich auch über die rege Jugendarbeit, wünschte sich jedoch, dass mehr Jugendliche später auch bei den Erwachsenen aktiv mitwirken. Im Verlauf des Jahres 2017 seien zwölf Pflichtübungen abgehalten worden. Unter anderem habe man auch an der Brandschutzübung im September in Buchenhüll teilgenommen. Mit Christoph Wein verfüge nun ein weiteres Mitglied der Feuerwehr über einen Führerschein der Klasse C.

Die Floriansjünger aus Landershofen wurden im vergangenen Jahr zwölf Mal zu Einsätzen gerufen, darunter befanden sich jedoch sechs Fehlalarme. Neben Einsätzen bei Verkehrsunfällen musste die Feuerwehr auch beim Entfernen von Insekten helfen. "Wenn wir gedanklich eine Summe aus den Aktivitäten der Feuerwehr ziehen, dann haben unsere Feuerwehrkameraden mit der Vielzahl ihrer Einsätze und ehrenamtlichen Tätigkeit eine eindrucksvolle Bilanz aufzuweisen", sagte Regler. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei seiner Mannschaft sowie bei seinem Stellvertreter Manfred Pfeffer und auch bei den Gruppenführern der Wehr.

Der Atemschutzbeauftragte Maximilian Risch teilte mit, dass die Feuerwehr derzeit über elf ausgebildete Atemschutzgeräteträger verfüge. Im vergangenen Jahr seien sechs Übungen durchgeführt worden.

Die Jugendbeauftragte Veronika Spiegl freute sich darüber, dass die Anzahl der Jungfeuerwehrler auf 14 Jugendliche angewachsen sei. Elf davon seien Mädchen, drei Jungs. Die Gruppenstunden finden derzeit alle zwei Wochen statt. Folgende Jugendliche haben im vergangenen Jahr die Stufe I in Bronze erreicht: Daniel Pfefferle, Sebastian Schödl, Raphael Kundinger, Jana Seltmann und Laura Röll. Die Stufe II in Silber haben geschafft: Anne Habich, Hannah Brandl, Kerstin Adlkofer und Johanna Funk. Im Rahmen der Jahresversammlung konnte Kommandant Markus Regler auch zahlreiche verdiente Mitglieder ehren: Martin Pröll und Maximilian Risch sind seit zehn Jahren bei der Feuerwehr aktiv. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Werner Merkle, Konrad Rieder und Gerhard Stampfer geehrt. Seit 30 Jahren sind Franz Günthner, Helmut Graubmann, Harald Hirschbeck und Norbert Richly bei der Feuerwehr. Auf ganze 40 Jahre Mitgliedschaft kann Otto Gubo zurückblicken.