Insbesondere gelte es, die Wege wieder freizubekommen und gefährliche hängen gebliebene Äste zu beseitigen. Die Arbeiten seien jedoch noch nicht überall im Obereichstätter Wald abgeschlossen und könnten noch länger dauern.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt bittet deshalb darum, bei Waldbesuchen in den nächsten Tagen insbesondere im Lochschlag und am Knock besonders umsichtig zu sein. Vor allem sind Wegesperrungen, die für eine sichere Aufarbeitung und zur Sicherheit der Waldbesucher vorgenommen werden, unbedingt zu beachten. "Sie werden mit Trassierband und/oder Schildern deutlich kenntlich gemacht", teilt das Amt mit.