Eichstätt: "Nicht in Stein gemeißelt"
Viele Spielplätze in Eichstätt sind in die Jahre gekommen (im Bild der am Ritter-von-Hofer-Weg). Nun liegt ein Konzept vor, wie die Spiel- und Bolzplatzlandschaft der Stadt künftig aussehen könnte. Demnach soll es ein hierarchisches System aus Haupt- und Satellitenplätzen geben - danach richten sich dann auch die Ausbaustandards. - Foto: Knopp
Eichstätt

Dies betonten Janner und auch Oberbürgermeister Andreas Steppberger mehrfach bei der Präsentation des Papiers in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. Selbstverständlich sollten die Bürger mit ins Boot geholt werden. Kritische Anmerkungen zum vorliegenden Geheft gab es jedenfalls schon mal einige im Gremium.

Die Vorgabe ist klar: Es geht um "Effektivität" und Einsparmöglichkeiten. Und damit ist ebenso klar: Es wird nicht bei den 44 Spiel- und Bolzplätzen bleiben. Einige Anlagen sollen im Verlauf der nächsten Jahre Zug um Zug rückgebaut und in weniger unterhaltsintensive Grünflächen umgewandelt werden. Speziell am Seidlkreuz herrsche mit 15 Spielplätzen ein "Überangebot" vor, meinte Janner (siehe Infokasten).

Geplant ist eine hierarchische Struktur: Demnach soll es in den Siedlungs- beziehungsweise Ortsteilen jeweils einen hervorgehobenen Hauptspielplatz geben, der "überdurchschnittlich gut ausgestattet wird". Dazu gesellen sich sogenannte Satellitenspielplätze, die eine Basisausstattung mit Sandkasten, Rutsche, Schaukel und Wippe erhalten. Ebenfalls vorgesehen sind "Kleinsportanlagen" wie Bolzplätze.

Dass das Thema wirklich "hochsensibel" ist, wie Manfred Janner schon angemerkt hatte, wurde schnell deutlich: So legte Ortssprecher Hans Tratz (CSU) schon mal sein Veto gegen die Pläne für Wasserzell ein, und Maria Lechner (ÖDP) forderte einen echten Bolzplatz fürs Seidlkreuz. Vorrangig ging es den Ausschussmitgliedern aber um die Beteiligung der Bürger. Wobei allerdings Bürgerversammlungen in jedem Stadtteil "zu hoch gegriffen sind", wie OB Andreas Steppberger deutlich machte. Lieber solle das Thema an Ort und Stelle möglichst unkompliziert in persönlichen Gesprächen geklärt werden. Ortssprecherin Carmen Albrecht (CSU) griff das dann auch gleich auf: "Ich werde mich darüber mit meinen Wintershofern bei Kaffee und Kuchen unterhalten."

 

Das ist vorläufig geplant


Eichstätt Stadt

Der Spielplatz am Ritter-von-Hofer-Weg soll künftig als Hauptspielplatz geführt und hochwertiger ausgebaut werden. Die Spielplätze Am Graben, Hofgarten, Eichendorffstraße und Burgberg werden als sogenannte Satellitenspielplätze geführt und mit einfachen Basisspielgeräten ausgestattet. Weiterhin ist im Abschnitt zwischen Haifischbar und Freiwasser-Parkplatz ein Abenteuer- und Fitness-Spielplatz angedacht. Diese „übergeordnete Erholungs- und Freizeitstätte“ soll alle Altersgruppen ansprechen.


Seidlkreuz

Wie es heißt, haben viele der 15 Spielplätze dort ihr „Lebensalter“ erreicht. Es sei erforderlich, „das Überangebot den Gegebenheiten anzupassen“. Die Spielplätze Waldkindergarten und Benedicta-von-Spiegel-Straße (westlich) sollen als Hauptspielplätze geführt und entsprechend ausgebaut werden. Die Spielplätze Richard-Strauß-Straße, Pater-Ingbert-Naab-Straße (Wohnhof 5), Dr.-Hans-Hutter-Straße und Benedicta-von-Spiegel-Straße (östlich) sollen Satellitenspielplätze werden. Die Spielplätze Pater-Ingbert-Naab-Straße (Wohnhof 1-4), Dr.-Hans-Hutter-Straße (Grünanlage), Pater-Marinus-Straße, Bruder-Egdon-Straße, Alois-Brems-Straße und Anton-Fils-Straße sollen nach und nach zu öffentlichen Grünanlagen rückgebaut werden.


Marienstein/Rebdorfer Straße

Hauptspielplatz soll der Spielplatz Am Wald werden. Satellitenspielplätze sollen die in der Rebdorfer Straße, im Knorzgarten und im Klosterhof werden. Der bestehende Bolzplatz im Umfeld der Rebdorfer Straße soll beibehalten werden.


Rebdorf/Weinleite

Der Spielplatz Weinleite-West soll wegen der zentralen Lage und des Ausbaustandards als Hauptspielplatz geführt werden. Satellitenplätze wären die beiden Spielplätze in der Weinleite. Der dortige Bolzplatz könnte aufgelöst werden, als Ersatz fungiert der neue Bolzplatz Weinleite-West.


Blumenberg

Wegen der anstehenden Siedlungsentwicklung (Neubaugebiet) wird das Thema vorläufig zurückgestellt.


Buchenhüll

Der Spielplatz Mühlgasse soll Hauptspielplatz werden, der Spielplatz Am Buck wird vorläufig Satellitenspielplatz, soll aber nach Ablauf der Lebensdauer rückgebaut werden. Der Bolzplatz am Ortseingang soll beibehalten werden.


Landershofen

Hauptspielplatz: Am Herrengrund. Satellitenspielplätze: Schimmelleite, Roter Bügel, Untere Au und Am Weinberg. Bei Landershofen-Nord soll noch ein einfacher Bolzplatz entstehen.


Wasserzell

Hauptspielplatz: Schneckenberg. Satellitenspielplatz: Eichstätter Straße. Der Bolzplatz unterhalb des Kindergartens wird beibehalten.


Wintershof

Der Spielplatz Figurenweg soll höherwertiger ausgebaut werden. Weitere Spielplätze sind vorerst nicht geplant. Der Bolzplatz in der Nähe des Holzplatzes wird beibehalten.