Vor den Herbstferien hat es auch deshalb eine Stadtratsklausur gegeben. "Wir dürfen unsere Kapazitäten nicht für Machtkämpfe vergeuden", mahnte Andreas Steppberger.

Er dankte seinen Stadtratskollegen und ausdrücklich den Bürgerinnen und Bürgern für kritisches Feedback an seiner Arbeit und der Arbeit der Verwaltung: "Solange es konstruktiv bleibt, können kritische Stimmen Positives bewirken." Ausdrücklich versprach er, "dass ich mich unverändert mit ganzer Kraft für unser Gemeinwesen einsetzen werde".