Der Jugendpfarrer des Bistums, Jürgen Konert, gestaltete unterstützt von den Georgspfadfindern gestern Nachmittag einen stimmungsvollen Wortgottesdienst, während dessen das Licht an die zahlreichen Gläubigen in der übervollen Kapuzinerkirche weiter gegeben wurde.

Fotostrecke: Friedenslicht kommt nach Eichstätt

Eichstätt: Friedenslicht ist da
In der Kapzinerkirche wurde gestern die Ankunft des Friedenslichtes gefeiert - Foto: chl
Eichstätt
Das Licht solle ein Zeichnen der Hoffnung und die Sehnsucht nach Frieden aufzeigen, die den Menschen auf der ganzen Welt zu eigen sei, bemerkte Konert. Das Licht wird jetzt in die verschiedenen Pfarreien des Bistums weitergereicht.

Seit 1986 wird jedes Jahr zur Adventszeit in der Geburtsgrotte von Betlehem ein Licht entzündet und mit dem Flugzeug nach Wien gebracht. Von dort aus wird dieses Symbol für Frieden, Toleranz und Solidarität dann mit dem Zug in ganz Europa verteilt.