Freuen sich auf die bevorstehende Faschingssaison: die Eichstätter Tollitäten Katharina I.
Freuen sich auf die bevorstehende Faschingssaison: die Eichstätter Tollitäten Katharina I. Daum (18) und Tobias II. Pachowsky (2. von links), die am Samstag offiziell vorgestellt wurden.
Schneider
Eichstätt
Daum und Tobias II. Pachowsky. Im Rittersaal auf der Willibaldsburg präsentierte die Eichstätter Faschingsgesellschaft am Samstagabend ihr neues Prinzenpaar. Es schwingt das Zepter unter dem Motto "Tausendundeine Nacht".

 

Katharina I. und Tobias II. kennen sich seit langen Jahren aus der Eichstätter Jugendstadtkapelle. Dort spielt die Prinzessin Klarinette, der Prinz war an der Trompete zugange. Aber dass sie dereinst gemeinsam in der fünften Jahreszeit den Faschingsthron erklimmen, daran hatten sie nicht gedacht. "Ich hab mich riesig gefreut", verrät "Kathi", wie sie von ihren Freunden genannt wird, unserer Zeitung. Und Ballluft hat sie auch schon einmal geschnuppert, wenn auch noch nicht so eifrig wie manche Vorgängerin: Zweimal hat sie schon ein Galakleid übergezogen und das Tanzbein im Alten Stadttheater geschwungen.

Das ist öfter als ihr künftiger Prinz, denn Tobias ist, was Ballbesuche anbelangt, noch ein unbeschriebenes Blatt. Ganz im Gegensatz zu seinen Eltern Sonja und Gerhard: "Die waren da in den letzten Jahren gut involviert", meint er grinsend. Und wie haben Mama und Papa die Kür des Sohnes aufgenommen? "Die Mama hat's gar nicht gepackt", berichtet der 19-Jährige lachend, "aber sie freut sich". Für ihn selbst, einen Absolventen des Gabrieli-Gymnasiums, hatte sich die Frage vordergründig gar nicht gestellt. Wenn er jetzt an die kommende Zeit denkt, strahlt der die Woche über in Stuttgart lebende Azubi zum Leichtflugzeugbauer übers ganze Gesicht. Bei der Prinzessin, die die Maria-Ward-Realschule besucht hat, ist's nicht anders, nur dass "die Mama aufgeregter" sei als sie selbst - mit der Papa Karl nach der offiziellen Anfrage von FGE-Präsident Thomas Hirsch erst einmal Rücksprache gehalten hatte. Jetzt ist Margarete Daum voll im Fieber und sucht für die älteste ihrer drei Töchter schon jeden Tag nach passenden Kleidern, verrät die Auszubildende im Bischöflichen Ordinariat verschmitzt lachend.

In der doch relativ kurzen Saison in diesem Fasching - knapp fünf Wochen zwischen Eröffnungsball und Aschermittwoch - wird den beiden Tollitäten ein bisschen weniger Zeit bleiben für ihre doch recht ausgeprägte Liste an Hobbys. Da zählt bei der aktiven Domministrantin und Teamerin im Ministrantenreferat des Bistums Eichstätt auch noch das Reisen dazu, fremde Kulturen, Architekturen und Museen anzuschauen . . . Und der Prinz, der als Mitglied des Pachowsky-Clans selbstverständlich ein Segelflieger ist, legt im Fasching wohl ein paar Mal weniger auf: Er ist seit einiger Zeit als DJ unterwegs, teilweise allein, teilweise mit einem Kumpel.

Seit gestern bereiten sich die beiden unter Trainer Benni Strobl auf ihr Programm vor, auf "Glitzer und Glamour" (Kathi) und auf "die ganze tolle Zeit mit der Garde" (Tobias). Die Garde wird übrigens heuer wieder von Stephanie Graf trainiert, die Tänzerinnen Sophia Vuletic und Verena Hirsch steuern einen Teil der Choreographie zum Showteil bei. Die muss, genauso wie der Prinzenwalzer, bis zum Eröffnungsball am 13. Januar sitzen.