Ab in die Kinosessel: Bewegtbild-Liebhaber können sich während des Filmfestes Eichstätt viele deutsche und internationale Titel ansehen.
Ab in die Kinosessel: Bewegtbild-Liebhaber können sich während des Filmfestes Eichstätt viele deutsche und internationale Titel ansehen.
Märkl/Filmfest Eichstätt
Eichstätt

Viele Geschichten werden erzählt in den 24 Titeln, die das 2. Filmfest Eichstätt zu bieten hat. Die von einer Kneipe, in der sich auf magische Weise Menschen aus verschiedenen Epochen treffen können, oder die von einer Mutter, die keine Liebe für ihr Kind empfinden kann. Es sind heitere und traurige Geschichten, wahre und erfundene, verarbeitet in Kurzfilmen, Dokumentationen, Animations- und Spielfilmen.

All diese Werke werden kostenlos im Filmstudio Eichstätt gezeigt (siehe Programm unten). Ausgesucht haben die Titel die beiden Initiatoren des Festivals, Daniela Märkl und Bruno Fritzsche. Über 300 Film-Einreichungen hatten die beiden mit ihrem Team im vergangenen Jahr zu sichten - diesmal waren es fast doppelt so viele, wie Märkl erzählt. Bei ihrer Auswahl haben die beiden Festivalleiter auf Vielfalt geachtet. "Es war uns wichtig, eine große Bandbreite an Kurz- und Langfilmen zu haben", erklärt Märkl. Für jeden Besucher soll etwas dabei sein, "ob Student oder Eichstätter Urgestein, ob jung oder alt". Eine kleine Einschränkung gibt es allerdings: Alle Vorführungen sind ab 18 Jahren zugänglich. Das ist so, weil es zu aufwendig wäre, jeden Film vorher auf seine Altersfreigabe zu prüfen. Wichtig war auch, dass die Filme Untertitel auf Deutsch oder Englisch haben.

Vor der ersten Ausgabe ihres Festivals hatten Daniela Märkl und Bruno Fritzsche das Ziel, das Filmfest langfristig als feste kulturelle Institution in Eichstätt zu etablieren. Der Erfolg der ersten Ausgabe bestärkte sie darin. "Die Karten waren beim ersten Mal alle weg", erzählt Märkl. Auch die Rückmeldungen des Publikums seien sehr positiv gewesen. Zwei Besucherinnen waren gar aus Frankfurt angereist.

Vom 19. bis 22. Oktober 2017 findet das zweite Eichstätter Filmfest statt. Die Initiatoren Daniela Märkl und Bruno Fritzsche mit ihrem Team wollen dabei für Filmbegeisterte kostenlos ein abwechslungsreiches Programm bieten.
Daniela M�¤rkl
Eichstätt

Nun haben Fritzsche und Märkl noch einen Schritt unternommen, um das Festival weiterzuentwickeln: Sie haben einen Verein gegründet, der das Filmfest organisiert. Denn inzwischen besteht die Truppe aus 14 Helferinnen und Helfern, die sich um die Organisation, Öffentlichkeitsarbeit und das Magazin zum Festival kümmern. Mit dem Verein stimmt nun auch die rechtliche Grundlage für das gemeinnützig orientierte Projekt. Märkl und Fritzsche wollen aber auf jeden Fall weiter dabeibleiben, auch wenn es sie beruflich schon aus Eichstätt weggezogen hat oder noch wird. Das Festival sei ja schließlich "unser Herzstück, unser Baby", sagt Daniela Märkl. Treu geblieben sind dank des Erfolgs im Vorjahr auch die Sponsoren und Unterstützer, so dass die Finanzierung gesichert ist.

Beim Rahmenprogramm gibt es heuer einige Erweiterungen. Neben Gesprächen mit Regisseuren finden nun auch zwei Autorenlesungen mit Diskussionsrunden statt - am Samstagnachmittag, 21. Oktober, um 14 Uhr. Die Friedensaktivistin Joana Osman wird ihren aktuellen Roman vorstellen. Lars Hering wird seinen Bildband präsentieren, der das Ergebnis einer Inkognito-Recherche unter Neo-Nazis ist.

Vom 19. bis 22. Oktober 2017 findet das zweite Eichstätter Filmfest statt. Die Initiatoren Daniela Märkl und Bruno Fritzsche mit ihrem Team wollen dabei für Filmbegeisterte kostenlos ein abwechslungsreiches Programm bieten.
Daniela M�¤rkl
Eichstätt

Die kostenlosen Karten für alle Filme können ab sofort im Internet reserviert werden - unter www.filmfest-eichstaett.de. Die reservierten Tickets und eventuell vorhandene Restkarten können dann direkt vor den Vorstellungen abgeholt werden.

Programm 

Donnerstag, 19. Oktober:
  • 9.30 Uhr: Eröffnung mit Spielfilm „Zoology“, anschließend Umtrunk.
Freitag, 20. Oktober:
  • 14 Uhr: Begrüßung.
  • 4.30 bis 16 Uhr: Kurzfilme-Block A, deutsche und internationale Kurzfilme (Waves of Time, Nimbostratus, Emancipation, Cold, Wentalweible), mit Regie-Gespräch.
  • 16 bis 18 Uhr: KurzfilmeBlock B, deutsche und internationale Kurzfilme (Long Distance, Der Himmel ist überall blau, Gerbera, Inside Outside, Tony Windberg. A Painter in the Woods).
  • 18.15 Uhr: Dokumentarfilm „Dead Sea – Kunst für die Meere“ (Deutschland, 2017, 104 Minuten), mit Regie-Gespräch.
  • 20.15 Uhr: Dokumentarfilm „Postcards from Ukraine“ (Italien, 2016, 85 Minuten).
  • 21.45 Uhr: Preisverleihung „Die Goldene Altmühl“.
  • Ab 22 Uhr:Filmfestpartyin der Kleinen Cafébar.
Samstag, 21. Oktober:
  • 12 bis 13.30 Uhr: Kurzfilme-Block C, deutsche und internationale Kurzfilme (The Valley Below, Die alten Herren, A Quiet Place, Digital Immigrants).
  • 14 Uhr: Lesung und Diskussionsrunde mit Autorin Joana Osman.
  • 14.45 Uhr: Vorstellung des Bildbandes und Diskussionsrunde mit Autor Lars Hering.
  • 16 Uhr: Dokumentarfilm „Hotel Splendid“ (Italien, 2016, 90 Minuten).
  • 18 Uhr: Dokumentarfilm „Blechnarrisch“ (Deutschland, 2015, 94 Minuten), mit Regie-Gespräch.
  • 20 Uhr: Spielfilm „Ein Abend Ewigkeit“ (Deutschland, 2015, 85 Minuten).
Sonntag, 22. Oktober:
  • 14 bis 15.30 Uhr: Kurzfilme-Block D, deutsche und internationale Kurzfilme (Hoblio, 2 Girls, Lola wants to see the sea).
  • 16 Uhr: Verabschiedung undAbschlussfilm„Journeyto the Mother“ (Spielfilm, Russland, 96 Minuten).