Eichstätt: "Coole Leute aus ganz Europa"
Landrat Anton Knapp und KJR-Vorsitzender Manfred Muthig umringt von Jugendlichen beim Camp „Ready-Steady-Europe“ - Foto: Robin Baumgartner
Eichstätt
Finanziert wird es durch das Programm „Youth in Action“ der Europäischen Union. Während sich die deutschen Teilnehmer bereits am Montag in der Früh auf dem Zeltlagerplatz einfanden, reisten die Teilnehmer aus Frankreich, Italien, Spanien, Rumänien, der Slowakei und der Türkei über den Tag verteilt bis spät in die Nacht an.

Am Dienstagabend begrüßten Landrat Anton Knapp und Kreisjugendrings-Vorsitzender Manfred Muthig die Jugendlichen offiziell. Landrat Knapp hielt seine Rede auf Englisch und freute sich sehr, eine solche große Anzahl von Jugendlichen aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Organisationen zu treffen. Ebenso wie Manfred Muthig dankte er den ehren- wie hauptamtlichen Veranstaltern der Maßnahme.

Muthig hob in seiner Begrüßung auch die regionale Kooperation, insbesondere die tragende Rolle der KoJA heraus: „Wir hätten das als Kreisjugendring nie alleine schaffen können.“ Inhaltliche und logistische Unterstützung erfährt \"Ready-Steady-Europe\" auch vom Jugendzentrum Eichstätt, den Pfadfindern, der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ), der Altmühlnet-Jugend und dem Eichstätter Box-Club.

Zur Vorbereitung eines internationalen Dinners herrschte großes Gedränge in der Küche. Die angereisten Gruppen hatten einige Spezialitäten aus ihren Ländern mitgebracht und bereiteten diese mit Hingabe zu. Am späteren Abend war es dann so weit: Auf mit Landesfahnen dekorierten Tischen waren kalte und warme, süße und herzhafte, milde und scharfe Leckereien zu sehen. Zur Eröffnung des Banketts nannten die Jugendlichen in der Campsprache Englisch Zutaten und Rezepte ihrer Spezialitäten. Für Belustigung im Publikum sorgten immer wieder einige Hinweise auf scharfe, fettige Gerichte oder so manches kulinarische Ritual. Auch Landrat Knapp und KJR-Vorsitzender Muthig mischten sich unter die jugendlichen Gäste und führten angeregte Gespräche.

Inhaltlicher Schwerpunkt des Zusammentreffens sind aber nicht touristische Ziele oder kulinarische Leckereien, auch wenn diese dem Zweck des gegenseitigen Kennenlernens und des kulturellen Austausches sehr dienlich sind. Der Grund, warum sich Gruppen aus sieben Nationen auf dem Osterberg treffen, ist die Anbahnung von internationalen Jugendbegegnungen, die zukünftig zwischen einzelnen Gruppierungen stattfinden sollen.

Aber auch zu europäischen, jugendpolitischen Themen, Jugendarbeitslosigkeit, Partizipation von Jugendlichen oder interkultureller Zusammenarbeit finden Gespräche statt.

An diesem Samstag, 27. Juli, informieren sich die Teilnehmer im Eichstätter Jugendzentrum über die Möglichkeiten und Angebote der offenen Jugendarbeit. Ab 19 Uhr ist dann im Jugendzentrum eine internationale Party geplant, zu der alle Interessierten eingeladen sind. Es gibt internationale Musik aus den Teilnehmerländern, kostenlosen Eintritt und „coole Leute aus ganz Europa!“, so der Text einer Facebook-Einladung.