Wie es in der Ankündigung heißt, mache das Sterben einer nahestehenden Person die Angehörigen oft hilflos und unsicher. Früher selbstverständliches Wissen zur Sterbebegleitung sei mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. Das Sterben sei immer mehr in die Hände von Fachkräften und Institutionen übergegangen. "Letzte-Hilfe-Kurse" sollen die Sterbebegleitung erleichtern und Angehörige ermutigen, sich Menschen auf ihrem letzten Weg zuzuwenden. Der Kurs vermittelt Basiswissen für eine gute Sorge am Lebensende und gibt Interessierten Sicherheit im Umgang mit schwer kranken und sterbenden Menschen. Der Kurs gliedert sich in vier Themenblöcke: Sterben ist ein Teil des Lebens - Vorsorgen und Entscheiden - Körperliche, psychische, soziale und existenzielle Nöte lindern - Abschied nehmen vom Leben. Wie die Malteser mitteilen, verstehen sie die "Letzte-Hilfe-Kurse" als Beitrag für eine sorgende Gesellschaft, deshalb sind sie für Teilnehmer kostenlos und mit keinen ehrenamtlichen Verpflichtungen verbunden.

Um eine Anmeldung bis Dienstag, 21. November, wird gebeten. Kontakt: Malteser Hilfsdienst, Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst/Trauerarbeit, Pater-Philipp-Jeningen-Platz 1, Eichstätt, Telefon (08421) 98 07-15, E-Mail: hospizdienst.eichstaett@malteser.org.