Zu Unrecht: Der Anstieg der registrierten Neuinfizierungen vom Jahr 2013 (2288 Diagnosen) auf das Jahr 2014 (3525 Diagnosen) um sieben Prozent macht deutlich, wie wichtig es ist, auch weiterhin zu informieren und aufzuklären.

Die Ausstellung bietet Informationen und Darstellungen zur HIV-Infektion und Aids-Erkrankung, zur Prävention von Ansteckungen und für soziale Hilfestellungen im Umgang mit Infizierten und Erkrankten. Im Treppenhaus des Gesundheitsamtes, Grabmannstraße 2, wird zwischen dem zweiten und dritten Stock der „Lange Weg“ eines Infizierten nachvollzogen, der die psychischen und sozialen Auswirkungen des Virus und der Krankheit sichtbar machen soll. Besucher können sich dann im dritten Stockwerk mit Prävention befassen und Informationsbroschüren, Motivkarten und Plakate mitnehmen. Die Ausstellung kann im Gesundheitsamt Eichstätt, von Montag bis Donnerstag, jeweils von 8 bis 16 Uhr und am Freitag von 8 bis 12 Uhr besucht werden.

Im Gesundheitsamt besteht außerdem ganzjährig die Möglichkeit zu einem kostenfreien HIV-Test (auch anonym) mit individueller ärztlicher und sozialarbeiterischer Beratung.