Das Bevölkerungswachstum im Landkreis ist ungebrochen. Zum Stichtag 30. Juni 2016 wohnten insgesamt 130.123 Personen im Landkreis Eichstätt. Der Jahresvergleich zeigt, wie das Landratsamt am Freitag mitteilte, eine "deutliche Zunahme" der Einwohnerzahlen um insgesamt 2207 Personen. Das entspricht einer Steigerung um 1,73 Prozent im Vergleich zum Jahr davor. Wie der Information des Landratsamtes zu entnehmen ist, ist damit die höchste Zuwachsrate seit 25 Jahren erreicht. Bildlich gesehen legte der Kreis somit in etwa um eine ganze Gemeinde zu - Nassenfels hat 2120 Einwohner.

Zur Gebietsreform 1972 lebten 88.471 Männer, Frauen und Kinder im Landkreis Eichstätt. 1977 wurde die "Traumgrenze von 90.000 Einwohnern" überschritten, wie in der Heimatzeitung aus jenem Jahr nachzulesen ist. 1989 folgte dann der Sprung über die 100.000, fünf Jahre später knackte der Landkreis die Marke von 110.000. 2001 wohnten bereits über 120.000 Bürger hier. Und nun also der Sprung über die 130.000. Von 1972 bis heute gerechnet ergibt das einen Zuwachs von 47,1 Prozent.

Von den 30 kreisangehörigen Gemeinden können insgesamt 27 Gemeinden zwischen Juni 2015 und Juni 2016 einen Bevölkerungszuwachs verzeichnen. "Gewinner" sind sozusagen Dollnstein mit 3,8 Prozent (plus 106 Personen) und Großmehring mit 3,8 Prozent (plus 251). Auch Nassenfels konnte mit 3,8 Prozent (plus 77) gut zulegen. Gemeinden im westlichen Landkreis wie Wellheim oder Mörnsheim, die sich allein schon wegen der Infrastruktur schwerer tun mit einem Zuzug, konnten ebenfalls ein Plus vermelden - um 2,7 beziehungsweise 1,5 Prozent. Dagegen mussten Walting (minus 0,5 Prozent), Adelschlag (minus 0,4 Prozent) und Böhmfeld (minus 0,1 Prozent) geringfügige Einbußen hinnehmen.

Die Kreisstadt Eichstätt bleibt mit 13.377 Personen die größte Gemeinde im Landkreis. Wie bisher an zweiter Stelle liegt Gaimersheim mit 11.771 Personen. Die Gemeinde übersprang im Jahr 2000 die "magische Hürde" von 10.000, wie unsere Zeitung damals geschrieben hat. Zum Vergleich: Die Stadt Ingolstadt zählte zum Stichtag 135.815 Einwohner, der Kreis Neuburg-Schrobenhausen 95.539 Einwohner, der Kreis Pfaffenhofen 124.953. Das Landesamt für Statistik sagt für das Gebiet rund um Ingolstadt bis in das Jahr 2035 eine weitere "starke Zunahme" der Bevölkerung voraus - und zwar um bis zu zwölf Prozent. Hochgerechnet ist dann die 140.000er-Marke übersprungen.