Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Wie es in einem Bericht der Beamten heißt, war der Auslöser für die Auseinandersetzung, dass der 44-Jährige gegen 9 Uhr festgestellt hatte, dass die beiden Bauarbeiter sein Grundstück betreten hatten, um Arbeiten am Nachbargebäude durchzuführen. Als der Mann die beiden 25 und 44 Jahre alten Arbeiter aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen aufforderte, sein Grundstück zu verlassen, kam es zu einem Streit. Im Verlauf wurde der 44-jährige Anwohner, wie er der Polizei zufolge aussagte, mit einer Wasserwaage geschlagen, die dadurch zu Bruch ging. Der 44-Jährige soll dann von den beiden Arbeitern in eine 120 Zentimeter tiefe Baugrube gestoßen worden sein. Dabei zog er sich eine Kopfverletzung zu. Eigenen Angaben zufolge wurde der Mann auch mit den Füßen getreten. Der 25-Jährige soll zudem versucht haben, mit einer Spitzhacke auf ihn einzuschlagen. Als eine Nachbarin hinzukam, ließen die Männer laut Bericht von dem 44-Jährigen ab und gingen davon. Beamte der Polizeiinspektion Eichstätt trafen die Arbeiter noch am Tatort an und nahmen die Personalien auf. Der 44-Jährige begab sich in ärztliche Behandlung.