Böhmfeld: "Ein Hoch auf unsere Sportler"
Foto: Helmut O. Adam
Böhmfeld

"Der Sinn von Neujahrsempfängen erschöpft sich nicht nur in guten Wünschen, sondern liegt hauptsächlich darin, das Bewusstwerden dafür zu stärken, dass man bei der Begegnung untereinander trotz der Unterschiede eine konstruktive Gemeinschaft im Dorf bildet und dass dies besser gelingt, wenn man zusammenarbeitet", hob Bürgermeister Alfred Ostermeier bei der Begrüßung hervor.

Ostermeier verzichtete auf eine längere Rede und überließ dafür Petra Halsner das Wort für ihren umfassenden Bildervortrag unter dem Motto "Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah" mit Bildern von Böhmfeld im Jahreslauf. Sie ermunterte abschließend zur regen Teilnahme an den Veranstaltungen im Rahmen von "Kultur im Kotterhof 2018".

Reformatorische und ökumenische Anregungen für ein mitmenschliches, solidarisches Zusammenleben in der heutigen Zeit formulierte der evangelische Pfarrer Ulrich Eckert aus Gaimersheim ausführlich in seinem Vortrag "Freiheit - Gnade - Verantwortung". Eckert stellte das lokale und globale Zusammenleben in den Mittelpunkt. Die Begriffe und Ideale Freiheit, Gnade und Verantwortung seien angelegt in den Grundeinsichten der Reformation, der Renaissance und Aufklärung im 16. beziehungsweise 18. Jahrhundert, aber auch im Zweiten Vatikanischen Konzil der katholischen Kirche im 20. Jahrhundert, ließ er wissen. Freiheit sei ein "Zauberwort", das nicht grenzenlos sein könne, nicht ohne Gerechtigkeit auskomme und außerdem eng verwoben sei mit Gnade und gelebter Verantwortung, auch für die Umwelt, die Mitgeschöpfe und die Artenvielfalt. Gnade stelle sich dar als unverdientes Geschenk Gottes, das von uns weiterzugeben sei an unsere Mitmenschen, betonte der Pfarrer. Verantwortung, nicht nur in Worten, sondern auch in Taten für das Gemeinwohl, sei unerlässlich für ein sinnvolles Zusammenwirken auf allen Ebenen.

Pfarrer Ulrich Eckert, der erstmals Gast bei einem Neujahrsempfang in Böhmfeld war, durfte sich im Goldenen Buch der Gemeinde Böhmfeld verewigen.

"Ein Hoch auf unsere Sportler" wählte Bürgermeister Alfred Ostermeier dann als Überschrift bei der Ehrung erfolgreicher Sportler im Rahmen des Empfangs. Die Gemeindenadel in Bronze samt Urkunde gibt es für zweite und dritte Plätze bei Sportwettbewerben auf oberbayerischer Ebene, Silber für Rang eins auf oberbayerischer Ebene sowie für eins, zwei und drei auf bayerischer Ebene. Gold bekommt, wer in seiner Sportart Erster, Zweiter oder Dritter bei deutschlandweiten oder europäischen Wettbewerben geworden ist. Dank des tüchtigen Sportlernachwuchses in Böhmfeld konnte Bürgermeister Ostermeier in 15 Jahren elfmal die Gemeindenadel in Gold, 47-mal in Silber und 34-mal in Bronze verleihen.

Bei diesem Neujahrsempfang war Maximilian Strehler (20) der Glückliche. Der Meisterschütze, der sich auch in der Freiwilligen Feuerwehr Böhmfeld stark engagiert, errang den zweiten Platz bei der oberbayerischen Meisterschaft "Luftpistole Einzel". Ostermeier überreichte ihm die Gemeindenadel in Bronze, die dazu gehörige Urkunde sowie ein Buch- und Geldgeschenk. Patricia Stelz (13) holte sich in der Sektion Gaimersheim den Titel der Jugendschützenkönigin. Sie erhielt das Böhmfelder Heimatbuch "Boni und Walli" und ebenfalls ein Geldgeschenk.