Eichstätt: Ulrich Müthers Häuser wirken, als kämen sie aus der Zukunft. In Wirklichkeit kommen sie aber aus der DDR.
Ulrich Müthers Häuser wirken, als kämen sie aus der Zukunft. In Wirklichkeit kommen sie aber aus der DDR. Dem experimentierfreudigen Ingenieur aus Binz/Rügen widmen sich die Architekturfilmtage in einer Dokumentation am Samstag.
Margarete Fuchs
Eichstätt
Den Auftakt bildet am Donnerstag, 12. Oktober, um 20.15 Uhr eine besondere Baustelle: ein finnisches Atomkraftwerk, dessen Fertigstellung sich hinzieht und verzögert und das bis heute nicht fertig ist ("Die Rückkehr der Atomkraft").

 

Der erste Film am Freitag, 13. Oktober, um 19 Uhr, präsentiert nicht minder absurde Bauvorhaben am anderen Ende Europas: Die Dokumentation "Casas para todos - Häuser für alle" zeigt neu gebaute Ferienanlagen, die noch nie einen Urlauber gesehen haben, halb fertige Hochhäuser, die langsam verfallen, und neue Straßen, die ins Nirgendwo zu nie begonnenen Bauvorhaben führen.

Damit genug an schrecklichen Beispielen. Didi Contractor, eine 86-jährige Architektin im Nordwesten Indiens, zeigt im Film am Freitag um 20.15 Uhr, wie ökonomisches und ökologisches Bauen aussehen kann ("Didi Contractor - Marrying The Earth To The Building"). Gast beim anschließenden Filmgespräch ist der Architekt Markus Markert.

Am Samstag, 14. Oktober, wird um 18.30 Uhr im Kinocafé die Ausstellung "Theodor Hugues Bauen und Lehren. Bauten in Eichstätt" eröffnet. Ein Gespräch mit den beiden Architekten Prof. Theodor Hugues und Prof. Michael Gaenßler sowie dem damaligen Stadtbaumeister Karl Frey erinnert an die Zeit des Umbaus.

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung lädt das Kino im Alten Stadttheater um 20.15 Uhr ein zu einem unterhaltsamen Film über Betonschalen-Bauten in der DDR und über den experimentierfreudigen Ingenieur Ulrich Müther ("Für den Schwung sind Sie zuständig").

Die Architekturfilmtage werden erneut gefördert von der Bayerischen Architektenkammer.

Das vollständige Programm ist unter doellgastfreunde.de im Internet zu finden. Reservierungen für die Filme sind möglich unter Telefon (08421) 4473 oder im Internet unter kino-eichstaett.de.