Blätterten in einem alten Schülerbuch: der frühere Schulleiter Alfons Frey, der als Vertreter des Kultusministeriums am Festakt zur 150-Jahr-Feier der Berufsschule Eichstätt teilnahm, Landrat Anton Knapp, Schulleiter Wendelin Ferstl und Studiendirektorin Caroline Stahl (Regierung von Oberbayern, von links).
Blätterten in einem alten Schülerbuch: der frühere Schulleiter Alfons Frey, der als Vertreter des Kultusministeriums am Festakt zur 150-Jahr-Feier der Berufsschule Eichstätt teilnahm, Landrat Anton Knapp, Schulleiter Wendelin Ferstl und Studiendirektorin Caroline Stahl (Regierung von Oberbayern, von links).
Schneider
Eichstätt

Die stellvertretende Schulleiterin Eva Hertle rückte in ihrer Begrüßung das Motto des Abends in den Mittelpunkt: „Es geht uns um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichermaßen.“ Das drücke auch die musikalische Begleitung des Festaktes aus: Ein großes Bläserensemble hatte sich eigens für die Feier gefunden – und nannte sich „Die Zeitübergreifenden“. Den „exklusiven Auftritt“ gestalteten ehemalige, gegenwärtige und „vielleicht auch zukünftige Schüler“ (und Lehrer).

Schulleiter Wendelin Ferstl unterstrich am Ende, dass die vergangenen 150 Jahre gezeigt haben, wie „schnelllebig“ berufliche Bildung sei, und sie habe „viele Facetten“. Man wolle die nächsten 150 Jahre angehen – „mit Elan Fleiß, Optimismus und Zuversicht“.

Mehr zum Thema: "Für die Anlageform gäb's ein Triple-A"