Normalerweise wird ein Leserbrief geschrieben, um jemanden zu rügen oder Kritik zu üben – nicht in diesem Fall! Welch einen Unterschied konnte man heuer am Unsinnigen Donnerstag feststellen, vergleicht man ihn mit demjenigen vom vergangenen Jahr. Die getroffenen Maßnahmen seitens der Stadtverwaltung und der Verantwortlichen haben volle Wirkung gezeigt. Im vorigen Jahr konnte man zu vorgerückter Stunde kaum noch die Innenstadt durchqueren, dieses Jahr bot sich sowohl den Feiernden als auch den Anwohnern ein ganz anderes Bild: keine Scherben, keine Flaschen.

Ich möchte mich bei der Stadt, allen voran Bürgermeister Franz Stephan und seinen Stellvertretern, bei Organisator Anton Bachhuber junior, dem Bauhof, der Polizei, der Feuerwehr, und allen anderen, welche mitgeholfen haben, bedanken. So macht der Unsinnige Donnerstag wieder allen viel Spaß!

 

Bernd Mayr

Dietfurt