Nach getaner Arbeit konnte dann zur Versammlung geschritten werden.

Der Vorsitzende Andreas Pfaller jun. begrüßte die sehr zahlreich erschienenen Mitglieder, darunter Vize-Bürgermeister Oliver Kuhn (CSU), Kreisbrandmeister Christoph Knappe, Kommandant Rainer Schön und Ehrenkommandant Hans Halbig.

Nach einer Gedenkminute für die im vergangenen Jahr gestorbenen Kameraden berichtete Pfaller von den vielen Aktivitäten im vergangen Vereinsjahr. Die Wehr nahm an allen kirchlichen und weltlichen Festlichkeiten im Dorf teil. Außerdem wurde der Florianstag in Griesstetten besucht. Bei elf Vorstandssitzungen wurden die Weichen für die laufende Arbeit gestellt, beim Sommernachtsfest 83 Kameraden für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Der Dank des Vorsitzenden galt in diesem Zusammenhang den Aktiven, die immer da seien, wenn sie gebraucht würden. Kommandant Rainer Schön berichtete von 18 Einsätzen der Töginger Wehr. Dabei ging es um Absperrungen und Verkehrsregelungen, Baumfällungen, zwei Verkehrsunfälle, einen Freiflächenbrand, eine Tierrettung, einen Hochwassereinsatz und den Brand einer Lagerhalle. Die Wehr war mit 14 Kräften bei der Abwicklung des Unsinnigen Donnerstag in Dietfurt beim Einsatz. Gerade den Einsatz bei Verkehrsunfällen bezeichnete der Kommandant als besondere Herausforderung. Wie Rainer Schön betonte, sei die Ausbildung immer eine wichtige Angelegenheit. So gab es während der Feuerschutzwoche eine Großübung zusammen mit der Feuerwehr Ottmaring in Ottmaring. Der Kommandant plant für 2018 ein Leistungsabzeichen und verschiedene Weiterbildungsveranstaltungen zum neuen Digitalfunksystem. Auch mahnte er die notwendige Einsatzbereitschaft, Übungsfahrten und die Pflege der Geräte an.

Schön informierte über die Rauchmelderpflicht. So sei es sehr sinnvoll, in Fluren, Schlafräumen und Kinderzimmern, diese kleinen Überwachungsgeräte anzubringen. Seit 1. Januar sind diese Melder Pflicht. Der Dank des Kommandanten richtete sich an alle im aktiven Dienst, an alle Mitglieder und Mithelfer und auch an die Stadt für die vorbildliche Zusammenarbeit. Ludwig Halbritter konnte den Feuerwehrlern von einem zufriedenstellenden Kassenstand berichten.

Kuhn bedankte sich im Namen der Gemeinde. Ohne die Feuerwehr könnte keine Veranstaltung gut ablaufen. Auch er lobte den Zusammenhalt der Kameraden und des Dorfes.

Kreisbrandmeister Christoph Knappe, der in dieser Funktion zum ersten Mal bei der Jahresversammlung in Töging war, lobte ebenfalls die Wehr. Es falle sicher nicht immer leicht, nachts aufzustehen und sich zum Einsatz zu begeben.

Er informierte, dass neue Lederstiefel angeschafft werden, die zurzeit in Erprobung sind. Die Weiterbildung liegt dem Kreisbrandmeister besonders am Herzen, hier dürfe nicht nachgelassen werden. Auch Knappe erinnerte an die Pflicht, die Rauchmelder anzubringen.

Pfaller erinnerte in seinen Schlussworten an die im vergangenen Jahr beschlossene Satzungsänderung. Dieser zufolge soll die Mitgliedschaft bei der Feuerwehr ab dem Eintritt zählen. Die Beitragsfreistellung ab dem 60. Lebensjahr wurde außer Kraft gesetzt.